05.12.2017 | Ausgabe 12/2017

Vorschau FKT 1–2/2018

Themenschwerpunkt: Displays und Monitore

Anforderungen an Broadcast-HDR-Monitore

Ein Broadcast-Monitor ist im Hinblick auf Bildqualität, Video Performance, professionelle Features und vielem mehr deutlich von einem Consumer-TV zu unterscheiden. Jetzt, da wir uns in das UHD- und HDR-Zeitalter begeben, wird es immer wichtiger, die notwendige Leistungsfähigkeit und Ausstattung eines Broadcast-Monitors zu verstehen. Der Artikel diskutiert die Mindestanforderungen und den aktuelle Status von Broadcast-HDR-Monitoren auf Basis des HDR-Standards ITU-R BT.2100 und der EBU-Spezifikation für HDR-Monitore Tech.3320.

Wahl der richtigen Display-Technologie im Rundfunk

Ob bei der Entwicklung von Geräten für die Audio- und Videoüberwachung, bei der Instrumentierung für die Live-Produktionsumschaltung oder bei Produkten für die Signalanalyse: die Entwicklungsingenieure im Broadcast-Bereich mussten stets sorgfältig abwägen, welches Display sie verwenden, um die Technologie optimal auf ihre spezifischen Anforderungen abzustimmen. Heute jedoch macht das Tempo des Wandels sowohl aus technologischer als auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht ihre Wahl noch komplexer. Die Branche befindet sich seit Jahren im Umbruch, viele Sender mussten ihre Geschäftsmodelle komplett überdenken. Das betrifft natürlich alle Bereiche: Studios, Sendezentralen und Produktionshäuser arbeiten gleichermaßen an der Rationalisierung von Prozessen und der Anpassung von Arbeitsabläufen.

Gleichzeitig suchen diejenigen, die Geräte in diesen Umgebungen einsetzen, zunehmend nach Produkten, die ihnen auch ein intuitives Arbeiten ermöglichen. Der Beitrag beleuchtet einige der Trends, die sich auf die Branche auswirken, und untersucht die Herausforderungen bei der Suche nach der richtigen Display-Technologie.

Berechnung der Metamerieempfindlichkeit von Monitoren

Anwender von Softproof-Systemen berichten zunehmend von Problemen, die mit der Anschaffung neuer Monitortypen einhergehen. Unter Beibehaltung der etablierten Prozedur wird der neue Bildschirm auf die gleiche Art und Weise kalibriert und profiliert. Die Darstellung von Testbildern, die regelmäßig für die Qualitätskontrolle eingesetzt werden, zeigt hierbei einen Farbstich oder andere, vorher nicht beobachtete Abweichungen. Die wesentliche Einflussgröße ist in diesem Fall der Metameriefehler, der durch die Primärspektren des neuartigen Monitortyps hervorgerufen wird. Der Beitrag beschreibt den Ansatz eines aktuellen Forschungsprojekts zur Bestimmung der Metamerieempfindlichkeit.

Zeitversetztes Fernsehen mobil – wie nutzerfreundlich sind Smartphone-Mediatheken von Fernsehsendern?

Apps können nur erfolgreich sein, wenn sie nutzerfreundlich konzipiert werden. Neben der Einhaltung von Konventionen und Standards ist vor allem die Einbindung der Anwender bereits während der Entwicklung einer App für eine gute Usability entscheidend. Doch auf welche Aspekte kommt es bei Mediatheken für Smartphones konkret an? Kleine Touchdisplays vs. umfassende Medienbereitstellung heißt die Herausforderung. Wie gut bewältigen dies aktuelle Apps deutscher Fernsehsender?

Die FKT 1–2/2018 erscheint am 31. Januar 2018


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren