12.10.2018 | Ausgabe 10/2018

Gamescom 2018: „Vielfalt gewinnt“

Cosplay Award: Christian Kowalzik, Cosplay Stage, Cosplay Village, Halle 11.2 / Bild: Koelnmesse GmbH, Maxi Uellendahl

Auch im zehnten Jahr setzt die weltweit größte Spielemesse mit dem diesjährigen Gastland Spanien auf Internationalität und die kreative Vielfalt der Branche. Zum Jubiläum gab es zudem wieder eine Liveübertragung direkt vom Kölner Messegelände.

Die gamescom feierte dieses Jahr vom 21. bis 25. August 2018 ihr zehnjähriges Jubiläum auf dem Gelände der koelnmesse. Mit über 370.000 Besuchern und über 1000 internationalen Ausstellern wurden gleich zwei neue Rekorde aufgestellt. Die Produktvorstellungen und Bühnenshows wurden auf der Internetseite der gamescom unter „gamescom live erleben“ übertragen.

Produziert und moderiert wurde das Video-Format gamescom.tv erneut von Rockt Beans, die auch die Premiere im letzten Jahr übernommen hatten. In sieben Folgen berichtete ein vierköpfiges Team von den Highlights des  Events und führten Live-Interviews mit Entwicklern, Influencern und Branchenkennern.

Die Folgen standen zudem bei Rocket Beans TV als VoD auf YouTube und live auf www.rocketbeans.tv zur Verfügung. Neu war auch eine „best of gamescom-Folge“ auf Englisch, die über die englischsprachige gamescom-Website
www.gamescom.global abgerufen werden konnte.

Unter dem gamescom-Motto „The Heart of Gaming“ stand dieses Jahr das Leitthema „Vielfalt gewinnt“. Das Thema  sprach die Vielseitigkeit und Vielfältigkeit der Games aber auch der Branche an. „Vielfalt gewinnt“ stand ebenfalls für die Internationalität der gamescom. Besucher aus mehr als 114 verschiedenen Ländern waren dieses Jahr auf der Messe  vertreten; so festigt sie sich weiter als Europas führende Business-Plattform für Spiele.

Auch das diesjährige Gastland Spanien war mit 16 Ständen vertreten. Zum ersten Mal seit der Öffnung der Messe in Köln wurden Produkte und Entwicklungen aus dem  Gastland nicht nur in einem Pavillon der Fachbesucher-Hallen präsentiert sondern auch in der Entertainment Area und waren so der Öffentlichkeit zugänglich.

Altered Matter Games S.L., ein kleines Indie-Studio aus Barcelona mit vier Mitarbeitern gehörte mit zu den Repräsentanten der spanischen Videospiel-Entwickler. Sie arbeiten gerade an ihrem ersten Projekt: Etherborn. Das Spiel ist ein 3D-Puzzle, bei dem der Spieler sich als Figur durch verschiedene Level mit unterschiedlichen Landschaften bewegen kann und Puzzle lösen muss, um weiterzukommen. Zu finden war Etherborn in der Indie Arena der gamescom, zusammen mit vielen weiteren kleinen Studios, die dort ihre Spiele vorstellten.

Ein weiterer Aussteller und ebenfalls Indie-Entwickler aus Spanien ist Therion Games. „GREYFALL: The Endless Dungeon“ stammt von ihnen und wurde bereits mehrfach  prämiert, unter anderem mit dem PlayStation Talents 2017:Prize of the press award. Das Spiel ist ein Action-RPG mit Elementen aus der Dark Souls Spiele-Serie (2011 – heute, From Software) und Diablo (1996 - 2017, Blizzard Entertainment). Jedoch wird der Spieler in „GREYFALL“ nicht durch einen Dungeon geschickt, sondern er hat die Möglichkeit, diesen selbst zu bauen. Ein Twist, mit bekannten  Elementen.

In Halle 4.1 am Pavillon des Gastlandes zeigte sich ein spanischer Online-Store, der Deals auf viele verschiedene Spiele für PC und Mac anbietet. „Sila Games“ heißt die Seite und wird von der Firma Sila Software S.L., die 2013 gegründet wurde, betrieben. Das Prinzip der Seite ist nicht anders als bei anderen Online-Stores wie Steam von Valve oder Origin von Electronic Arts, bei denen Spiele online gekauft und sofort heruntergeladen werden können, damit sie direkt spielbar ind. Die Produktpalette von Sila Games erstreckt sich  dabei auf Spiele von bekannten Publishern wie Bethesda Softworks oder Ubisoft aber auch Indie-Spiele von kleineren Studios können erworben werden. Des Weiteren können auch Spiele eingereicht werden, die dann auf der Seite veröffentlicht werden 

So zeigte Spanien sich vielseitig und bewies auch, warum das Land mit zu den größten europäischen Spiele- Märkten zählt - zusammen mit Deutschland, Frankreich  und Großbritannien. Gamer aus aller Welt wurde so dieMöglichkeit geboten, die spanische Spiel- und Entwicklerszene zu erleben.

Ergänzt wurde die Messe um ein umfangreiches Konferenzprogramm prominenten Köpfen aus Politik, Wirtschaft und Forschung/Entwicklung. Der gamescom congress am ersten Publikumstag versteht sich als branchenübergreifender Think Tank für Digitalisierung und zog bereits 2017 nach Angaben der Veranstalter mehr als 850 Teilnehmer an. In fünf Themenkategorien wurde auch in diesem Jahr diskutiert, welchen Einfluss Games-Technologien in unterschiedlichen Einsatzbereichen ausüben können – von der Unterhaltung über den pädagogischen Einsatz bis hin zu KI und Kryptowährungen oder Medizintechnik. Auch der Dauerbrenner Autonomes Fahren stand hierbei wieder auf dem Programm. Auch die aktuelle Diskussion um die neueDatenschutzgrundverordnung und  Urheberrechtsänderungen wurde im Kongress aufgegriffen.

Dabei wird es oft auch politisch, zum Beispiel beim Thema „Debatt(le) Royale“, das Fragen der Digitalisierung und politische Grundlagen für  die Spielebranche erörterte. Auchüber das heikle Thema Upload-Filter und Leistungsschutzrechte  wurde diskutiert.

Weitere Panel-Diskussionen beschäftigten sich unter anderem mit den Themen „Erinnerungskultur in Spielen“ oder den Einfluss von KI-Technologien auf Games und  umgekehrt. Zudem wurden wirtschaftliche Aspekte wie die Kosten von Influencern diskutiert.
Insgesamt bot die diesjährige Gamescom einen guten Überblick über die aktuellen Themen der Branche – und darüber hinaus. Mehr und mehr zeigte sich, dass Gaming weit mehr ist als Computerspiele und durch die fortschreitende Vernetzung der Lebenswelten immer größere Bedeutung  in Alltag und Beruf erlangt.

Die nächste gamescom findet vom 20. bis 24. August 2019 in Köln statt.


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren