05.12.2018 | Ausgabe 12/2018

Professionelle Lichtnetzwerke im Zeitalter von IP

Al-Araby Studio 1, London / Quelle: Arri

LED-Technologie wird immer häufiger für professionelle lichttechnische Lösungen im Studio und bei Außendrehs eingesetzt. Als „Multi-Channel-Devices“ verändert ihr Einsatz die Anforderungen an die  Netzwerke zur Kontrolle und Steuerung signifikant, ebenso wie die Entwicklung hin zu IP-basierten Workflows. Im Folgenden wird vorgestellt, wie diese Anforderungen erfüllt werden können und welche Vorteile und Herausforderungen sich daraus ergeben.

LED-Leuchten als Multi-Channel-Devices
LED-Leuchten sind keine Glühleuchten mit nur neuen Leuchtmitteln. Mit LED-Leuchten können eine Vielzahl an Funktionen umgesetzt werden, die neue Möglichkeiten in der Anwendung und Qualitätssteigerungen im Broadcast  Bereich ermöglichen, wie z.B. Farbtemperatur- und Grün/ Magenta-Anpassung, um das Weißlicht an Monitore oder Projektionen (5600K) anzugleichen zu können, RGBW-Farben für Dekoration oder Farbgestaltung, Lüftersteuerungen etc. Zur Steuerung dieser Funktionen werden leicht acht bis zwölf DMX-Kanäle pro Leuchte benötigt. Somit bedingen LED-Scheinwerfer als Multi-Channel-Devices auch neue Anforderungen an die Lichtnetzwerke und die Lichtsteuerung. So kommen heute die wenigsten Studios mit zwei oder weniger DMX-Universen, 512 Kanäle je Universum, für die  Steuerung der Leuchten aus. Die meisten Studios benötigen mindestens vier DMX-Universen, wovon mindestens zwei parallel an der Decke zur Verfügung stehen. Wenn LED-Module in der Dekoration dazukommen, werden schnell mehr Steuerkanäle benötigt. Effekt-Leuchten wie Moving Lights sind hierbei noch nicht berücksichtigt.

-----

3 Seiten


 

Cloud-Produktionen: Vom Zukunftsthema zur „State of the Art“-Technologie

Anzeige

LiveU treibt die Cloud-Revolution mit smarten Tools und Best Practices voran

Seit vielen Jahren schon reden die Visionäre der Videobranche von „Cloud-Produktionen“. Doch erst in den letzten Monaten finden Cloud-basierte Produktionstools verstärkte Anwendung. Die Coronapandemie und der damit einhergehende Ruf nach Remote Work und Kostenreduzierung haben den Siegeszug der virtuellen Videoverarbeitung zweifelsohne angetrieben. Nicht nur immer mehr Anwender nutzen die Cloud-Tools. Auch die technologischen Angebote selbst wurden immer vielgestaltiger, ausgereifter und einfacher zu bedienen. Branchenexperten dürfte es wenig überraschen, dass LiveU – Vorreiter auf dem Gebiet IP-basierten Videoproduktion und -übertragung – schon früh in die Entwicklung von Cloud-Technologien eingestiegen ist und heute eine Reihe von Lösungen im Portfolio hat, die sich bereits im Praxis-Einsatz bewährt haben.

Weiterlesen....

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren