06.03.2019 | Ausgabe 3/2019

Microservices im Medienbereich

Bild: Dr.STEPHAN SCHNEIDER,MALTE SPOHR, OLIVER HAUSTEDT-SOMMER

Bild: Dr.STEPHAN SCHNEIDER,MALTE SPOHR, OLIVER HAUSTEDT-SOMMER

Microservices sind dabei, die IT-Welt tiefgreifend zu verändern, wenn nicht sogar zu revolutionieren. Die Veränderungen durch Microservices und Microservice-Architekturen reichen dabei von der Entwicklung über die Installation bis hin zu Betrieb von Software-Lösungen. Microservice-  Architekturen haben das Potential, den Einsatz von Software auch im Medienbereich nachhaltig zu verändern. Der Beitrag stellt im ersten Teil die Microservices und die Microservice-Architektur vor. Im zweiten Teil werden die neuen Möglichkeiten behandelt, die die Microservices in der Software- Entwicklung, in der automatisierten Installation und Konfiguration und im Betrieb bieten. Der dritte Teil versucht, die vielfältigen Möglichkeiten, Auswirkungen und Herausforderungen von Microservices im Medienbereich abzuschätzen.

1. Microservices
1.1. Was sind Microservices?

In der IT-Welt wird momentan kaum ein Begriff so häufig verwendet wie besprochen wie den der „Microservices“. Microservices sind begrifflich nicht scharf definiert. M. Fowler [1] spricht von einem „microservice architectural style“:  „Microservice architectural style is an approach to developing a single application as a suite of small services, each running in its own process and communicating with lightweight mechanisms, often an HTTP resource API. ...“ 

----

6 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren