30.08.2019 | Ausgabe 8-9/2019

Integration von Objektspeicherung in moderne Medien-Workflows

Die verbesserte Technologie ermöglicht hohe Bildauflösungen und umfangreichere Dateien. / Bild: lapandr (AdobeStock)

Der Artikel zeigt die Vorteile von Object Storage in der Medienproduktion auf. Die Fähigkeit, ältere Legacy Middleware hin zu neueren, moderneren Lösungen zu migrieren hilft bei der Vereinfachung  von Medien-Workflows und der Verbesserung des gesamten Medienproduktionsprozesses.

Inhalte sind das Herz und die Seele von Medienunternehmen. In einer sich drastisch wandelnden digitalen Landschaft ist es für Anbieter, die ihre Medien für die  Wertschöpfung nutzen möchten, von größter Bedeutung, dass diese Assets geschützt und erhalten werden. Höhere Auflösungen und wachsende Dateigrößen – 4Kund 8K-Formate, Virtual Reality, Augmented Reality und hoher Dynamikumfang – haben Speichersysteme und Budgets unter enormen Druck gesetzt, da die Menge an produzierten Inhalten rapide zunimmt. Unternehmen müssen mit den sich schnell ändernden Technologien Schritt halten, um weiterhin am Markt bestehen zu  können. Reality-Programme erzeugen beispielsweise beträchtliche Mengen Inhalte, die unbestreitbar auf irgendeiner Art Speicherlösung landen müssen. Das Verhältnis von Roh- zu Endprodukt kann manchmal von 100 : 1 bis 500 : 1 reichen. Da die Kosten für das Nachdrehen von Szenen exorbitant hoch sind (wenn ein Nachdreh denn im Einzelfall überhaupt möglich ist), bedeuten Dreharbeiten an entlegenen Orten: Aufnehmen und aufbewahren. Es ist nicht untypisch, dass Produktionsprojekte leicht über ein Petabyte Inhalte erreichen, die gespeichert werden müssen.

Da Produktionsstudios versuchen, die beste Architektur für die Handhabung von Inhalten über deren gesamten Lebenszyklus zu finden, müssen sie nicht nur  entscheiden, welche Strategie zu positiven Geschäftsergebnissen führt und die höchste Rendite (ROI) erzielt, sondern auch, wo die digitalen Assets zum dauerhaften Verbleib oder Gebrauch aufbewahrt werden sollen, und auch, wie die finalen Assets an ihre Kunden geliefert werden sollen.

Das neue Speicher-Paradigma
Datenspeicherung wurde früher durch die Technologie  definiert, die zum Schutz digitaler Assets eingesetzt wurde. Sie hatte eine Pyramidenstruktur. SSDs (oder Unternehmens-HDDs) wurden der Spitze der Pyramide als ‚heiße‘ Speicher zugewiesen. ‚Warme‘ Assets wurden auf Desktop-HDDs (niedrige Qualität) gespeichert; und Band wurde an der Pyramidenbasis zum Archivieren von ‚kalten‘ Inhalten verwendet. Die Zusammenarbeit, die zunehmende Größe Vielfalt der Workflows haben die Branche zu einem neuen Paradigma für die Medienspeicherung getrieben. Das moderne Medienunternehmen verlangt eine produktive Zusammenarbeit, das heißt, rechtzeitiger Zugriff auf Assets über mehrere Standorte hinweg ist entscheidend für den Erfolg. Darüber hinaus haben Studios mit einem massiven Wachstum der Inhalte zu kämpfen, da Dateigrößen und Auflösungen immer größer werden. Ferner hängen inhaltliche Workflows von effizienten Analyse- und Suchmöglichkeiten ab, da Unternehmen häufig zahlreiche Workflows in einer ei zigen Infrastruktur benötigen, die die Funktionalität des üblichen Dateisystems übertreffen.

Als Ersatz für das betagte Pyramidenmodell, das Speichertechnologien darstellt, wird eine neue zweiteilige  rchitektur eingeführt, die den Schwerpunkt eher auf  die Nutzung von Assets als auf die Technologie legt. Das zweiteilige Paradigma besteht aus einer dateibasierten Primary Tier, die auch als Project Tier bezeichnet wird. Der zweite Teil wird als Perpetual Tier bezeichnet und ist objektbasiert. Die Project Tier stützt sich auf leistungsstarkes random I/O, hohe Bandbreite und die Fähigkeit des Dateisystems, an jeden Punkt in einer Datei zu schreiben, um die sich ständig ändernden Assets und Workspaces zu managen. Auf der anderen Seite nutzt die Perpetual Tier objektbasiertes HTTP, um einfache, übergeordnete Schnittstellen zu unterstützen, die skaliert arbeiten, ein Objekt in mehreren Teilen senden und einen beliebigen Bereich eines Objekts abrufen können. Die Technologie ermöglicht Zugriffskontrollen (Uniform Resource Identifier oder URI) und Verschlüsselung für das Pre-Staging von Objekten an Remote-Sta dorten und den sicheren Austausch von kreativen Assets über das öffentliche Internet. Darüber hinaus können Objekte aufgrund ihrer statischen Natur in globalen Content Delivery Networks zwischengespeichert werden, was eine cloudbasierte Verteilung abgeschlossener Dateien und ihres jeweiligen beschreibenden Manifests, z. B. MPEG MPEGDash, wie es von YouTube und Netflix verwendet wird, ermöglicht. Während Assets bearbeitet, analysiert, geteilt  und geschützt werden, wechseln die Inhalte nahtlos  zwischen den beiden Teilen.

Eine dauerhafte, objektbasierte Tier 
Objektspeicherung hat sich als eine Möglichkeit herauskristallisiert,  dauerhafte Speichersysteme zu erstellen, die sich auf Milliarden von Objekten und enorme Speicherkapazitäten skalieren lassen und gleichzeitig minimale Latenzen für den Datenzugriff einhalten. Wie bereits erwähnt, ist der zweite Teil des neuen Speicher- Paradigmas, der als Perpetual Tier bezeichnet wird, objektbasiert. Er ist als Landing Zone konzipiert, in der digitale Assets über einen längeren Zeitraum Bestand haben und für einen hohen Durchsatz bei gleichzeitiger Arbeit mit der Project Tier entsprechend angepasst werden sollten. Die Perpetual Tier speichert alle zugehörigen verwalteten Assets, die für ein Team freigegeben werden müssen, zusammen mit den entsprechenden unformatierten Inhalten, sodass die Inhalte  für zukünftige Arbeiten, wie Bearbeitung, Farbkorrektur, Musikvertonung oder visuelle Effekte immer verfügbar sind. Wenn neuere Versionen von Assets erstellt werden, werden frühere Versione  zur Aufbewahrung auf der Perpetual Tier gespeichert. Anwender profitieren zusätzlich von der Skalierbarkeit der Objektspeicherung sowie derVerfügbarkeit von Assets im gesamten WAN.

Objektspeicherung ist im Wesentlichen eine zweite Möglichkeit, „das Web“ zu sagen, und jeder Webbrowser ist ein einfacher „Objektspeicher-Client“. Das HyperText Transfer Protocol (HTTP) des Webs war von Anfang an eine einfache Methode zum Senden eines Objekts über das öffentliche Internet, unabhängig davon, ob es sich um ein Bild, dynamisch generierte Inhalte oder eine  Webseite handelte. HTTP verfügt über Formeln zum effizienten Abrufen und Platzieren ganzer Objekte. Es fehlen jedoch die Konzepte für Interaktivität, Objektbearbeitung und random I/O. Nichtsdestotrotz ist diese Einfachheit eine robuste Möglichkeit, um Objektspeicherung auch in großem Umfang skalierbar zu machen. Da Objekte in einem flachen Raum gespeichert werden, können sie leichter gefunden und abgerufen werden, und es wird ein höheres Maß an Skalierbarkeit erzielt. Im Vergleich zur Dateispeicherung funktioniert Objektspeicherung am besten mit vielen Inhalten. Die Möglichkeit des gemeinsamen Zugriffs auf Inhalte für mehrere Benutzer, Anwendu gen und Bearbeitungssysteme ist auch eine entscheidende Komponente überlegener Objektspeicher- Technologie. Sie ermöglicht das Speichern von Inhalten in mehreren Regionen mit einer unbegrenzten Anzahl von Metatags. Da jedes Objekt über einen Uniform Resource Identifier (URI) verfügt, der die Adressierung des Objekts ermöglicht, wird der gewünschte Inhalt direkt über intelligente, selbstbeschreibende Objekte in der Media Asset Management-Software eines Benutzers abgerufen – unabhängig davon, ob sie sich auf einem Server nebenan oder einem Daten-Logger in der fernen Wildnis befinden. Objekte können auf verschiedene Speichermedien migriert oder sogar aus dem Rechen zentrum eines Unternehmens in eine öffentliche Cloud verschoben werden, unabhängig von der Netzwerktopologie oder dem Durchlaufen von Caches und Firewalls.  Solange der URI unverändert bleibt, wissen die Benutzer weder, wo sich die Objekte befinden, noch kümmern sie sich darum. Dank Object API (REST) und HTTP bietet das Zwei-Tier-Paradigma die beste Form der Inhaltsverwaltung für Medien- und Unterhaltungs-Workflows, indem der physische Datenstandort mit URI abstrahiert und Daten effizienter zwischen den beiden Tiers verschoben werden.

Die moderne Objektspeicher-Plattform
Objektspeicherung bietet die perfekte Umgebung für  die dauerhafte Speicherung von Inhalten und digitalen Assets. Moderne Objektspeicher-Plattformen ermöglichen es Medien- und Unterhaltungsanbietern, ihre Assets auf kostengünstigeren Festplatten, Bändern (LTFS Open-Standard) und öffentlichen Clouds zu speichern - anstatt auf teurem Tier-One-Speicher für die intelligente Verwaltung von Inhalten - basierend auf schnellem Zugriff, Gesamtkosten sowie sich ändernden Workflows. In Verbindung mit Asset Management-Lösungen können objektbasierte Plattformen eine Reihe von Metadaten- Tags für jedes Objekt festlegen und wichtige Datenanalyse- und Suchfunktionen bereitstellen. Metadaten können Erstellungsdatum, Dateityp, Dateigröße und die  eigentlichen Inhaltsmetadaten umfassen (z. B. Filmclipkategorien wie etwa Clips, in denen Michael Jackson tanzt.). Dank flexibler, automatisierter Richtlinien in der Objektspeicherung können Systemadministratoren die erforderlichen Ebenen für Tieri g und Assetschutz festlegen und Dateien nahtlos und automatisch über Speicherziele in geografisch verteilten Regionen migrieren.

Ein gutes Beispiel hierfür ist BlackPearl von Spectra Logic, eine Objektspeicher-Plattform, mit der Inhalte nahtlos und wirtschaftlich auf Festplatte, Band und  Cloud übertragen werden können. Es verwaltet Daten effektiv und dauerhaft, unabhängig davon, ob die Daten nahtlos verschoben, migriert, repariert oder repliziert werden, während derselbe URI für die Benutzer verfügbar bleibt. Das System verwendet Objektspeicher-Protokolle, um Daten auf Objektspeicher-basierte Festplatte und Band zu schreiben, während Daten auch in eine öffentliche Cloud geschrieben oder gemäß Richtlinien auf einen anderen BlackPearl-Knoten repliziert werden. Die Kosteneinsparungen sind beachtlich, da Medienassets und inaktive Projekte aus dem teuren High Performance Produktionsspeicher verschoben und für die zukünftige Verwendung unbegrenzt aufbewahrt werden.

Mit dem Aufkommen moderner Speicher-Technologien werden ältere Modelle zur Langzeit-Speicherung in  Frage gestellt, da bei ihnen die Endnutzer mit komplexen, kostenintensiven und proprietären Formaten konfrontiert sind. Letztendlich sollte jedes Projekt, an  em nicht aktiv gearbeitet wird, in der Perpetual Tier gespeichert werden, um teuren Produktions-Speicherplatz freizugeben. Die Nutzung dieser Perpetual Tier bietet Unternehmen, die ihre Daten in einem hochleistungsfähigen Tier-1-Produktions-Speicher speichern, enorme Kosteneinsparungen.

Die meisten Medien- und Unterhaltungsanbieter benötigen eine hybride Speicherlösung, mit der sie Cloud-Dienste einsetzen können, um bestimmte betriebliche Anforderungen zu erfüllen, z. B. das Umcodieren oder die schnelle Verteilung von Arbeitsdateien auf mehrere Standorte. Gleichzeitig können sie mithilfe der Bandtechnologie große Mengen Inhalte kostengünstig lokal speichern, um die steigenden Kosten der Cloud  aufzufangen. Intelligente Objektspeicherplattformen können Daten basierend auf flexiblen Speicherrichtlinien, die den Wert des Speicher-Tiers, auf der sie sich befinden, und den Zeitraum seit ihrer letzten Verwendung widerspiegeln, automatisch verschieben. Die Einführung eines objektbasierten Systems als beständiges Repository für einen vorhandenen Medien- und Unterhaltungs- Workflow kann sehr einfach sein. Unzählige beliebte Asset-Management-Anwendungen haben eine direkte Integration in Objektspeicher-Systeme aufgebaut, sodass ihre Bearbeiter und Benutzer ihre Assets innerhalb ihrer Anwendung einfach auswählen und archivieren (oder aber wiederherstellen) können. Kostenlose und Open Source GUI-basierte Tools sind ebenfalls verfügbar.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein Objektspeicher  System Medien- und Unterhaltungsanbieter dabei unterstützt, die Kosten für Inhaltsspeicherung mit den Anforderungen des Unternehmens in Bezug auf schnellen Zugriff und workflowspezifische Anforderungen  in Einklang zu bringen. Dies ermöglicht höhere Effizienz und Anpassung, höhere Kosteneinsparungen sowie einen überlegenen Inhaltsschutz für mehrere Speicherziele. Mediensender, Produktionsstudios und alle Unternehmen, die den vollen Wert ihrerInhalte nutzen möchten, sollten eine mehrteilige, richtlinienbasierte Objektspeicher-Plattform in Betracht ziehen, die sich problemlos an sich ändernde Workflows anpassen und neue Speichermedien, sofort nachdem sie auf den Markt kommen, nahtlos unterstützen kann.


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren