01.09.2020 | Ausgabe 8-9/2020

BITTERES ENDE

Institut für Rundfunktechnik (IRT) wird aufgelöst

IRT - Das Institut für Rundfunktechnik / Quelle: IRT/Ekkehard Winkler

Am Ende ist der „schlimmste Fall“ [1] tatsächlich eingetroffen: Das traditionsreiche, 1956 gegründete Institut für Rundfunktechnik wird aufgelöst. Die Gesellschafter des Instituts – 14 Rundfunkanstalten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz - haben „kein tragfähiges Modell für eine Fortführung des IRT“ gefunden. Trotz „intensivster Bemühungen“ sei es nicht möglich gewesen, eine belastbare wirtschaftliche Zukunftsperspektive für das IRT zu erarbeiten. „Damit bleibt es bei den Ende 2019 ausgesprochenen Kündigungen aller Gesellschafter“, heißt es in München. Für rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter soll ein Sozialplan erarbeitet werden.
Warum kam es zum Aus der renommierten Forschungseinrichtung? FKT beleuchtet die Hintergründe.

---

7 Seiten


 

Wie eine moderne Workflow-Lösung helfen kann,
Herausforderungen bei der Content-Produktion zu bewältigen

Anzeige

Die Nachfrage nach ansprechendem, hochauflösendem Content und der weltweite Videokonsum sind im letzten Jahr um mehr als 60 % gestiegen. Durch das Streaming hochwertiger Filme, Serien, Animationen und Sportereignisse sind Videos zur neuen Normalität geworden und haben sich als effektivstes Medium für die Bereitstellung von Unterhaltungs- und Schulungsinhalten und zur Interaktion mit Zielgruppen etabliert.

Angesichts des großen Bedarfs und Wettbewerbs wird es höchste Zeit, sich Gedanken über den Aufbau eines flexiblen und verlässlichen Produktions-Workflows zu machen, in dem Rohdaten und fertige Inhalte auch in den Archiven jederzeit verfügbar sind und eine optimierte Zusammenarbeit der Kreativteams die Produktionszeiten beschleunigt.

Weiterlesen....

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren