03.12.2021 | Ausgabe 12/2021

CO2-Fussabdruck einer Live-Produktion - Fallbeispiel eines Audiovisuellen Akademischen Online-Formates anhand der Ringvorlesung „Verantwortung Zukunft“

Ton- und Bildmischsysteme am Set // Quelle: Sebastian Vogt

Der vorliegende Artikel bietet eine anwendungsorientierte Vorgehensweise für die Erstellung
eines CO2-Fußabdruckes am Beispiel der Live-Produktion eines audiovisuellen akademischen Online-Formates anhand der Ringvorlesung „Verantwortung Zukunft“. Methodisch wird der Ansatz der Ökobilanzierung nach DIN EN ISO 14044/14040 gewählt. Im Mittelpunkt steht die produktionsseitige CO2-Bilanzierung der Stoff- und Energieströme des eingesetzten Equipments. Es wird aufgezeigt, welche Herausforderung in Bezug auf die CO2-Bilanzierung aufgrund der Inhomogenität des eingesetzten Equipments entsteht. Unter der Annahme eines deutschen Strommix beträgt der CO2-Fußabdruck einer Folge der Ringvorlesung ca. 14 kg CO2-Äquivalente (CO2e). Dabei zeigt sich, dass zwei Drittel dieses Wertes auf die produktionsseitigen Energieströme zurückzuführen ist und die Gesamtemission stark von der angenommenen Nutzungsdauer des Equipments abhängig ist.

1. Einleitung
Im Mittelpunkt des Beitrages steht die Frage, welchen CO2-Fußabdruck (gemessen in CO2-Äquivalenten, Kurzform CO2e) die Live-Produktion eines audiovisuellen akademischen Online-Formates besitzt. Dies geschieht im Folgenden anhand der produktionsseitigen CO2-Bilanzierung einer Folge der dreiteiligen Ringvorlesung „Verantwortung Zukunft“ der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) aus dem Wintersemester 2020/2021 (Technische Hochschule Mittelhessen, 2020). Im ersten Schritt wird die Relevanz der Frage im Rahmen einer nachhaltigen Transformation des akademischen Wissenstransfers im Kontext des Klimawandels thematisiert. Es folgt im zweiten Schritt die Vorstellung der Ringvorstellung „Verantwortung Zukunft“ und der damit verbundenen Live-Produktion. Diese wird im dritten Schritt einer CO2-Bilanzierung unterzogen, deren Methodik und Ergebnis vorgestellt werden. Ein Fazit schließt den Beitrag ab.

---------
6 Seiten


 

Cloud-Produktionen: Vom Zukunftsthema zur „State of the Art“-Technologie

Anzeige

LiveU treibt die Cloud-Revolution mit smarten Tools und Best Practices voran

Seit vielen Jahren schon reden die Visionäre der Videobranche von „Cloud-Produktionen“. Doch erst in den letzten Monaten finden Cloud-basierte Produktionstools verstärkte Anwendung. Die Coronapandemie und der damit einhergehende Ruf nach Remote Work und Kostenreduzierung haben den Siegeszug der virtuellen Videoverarbeitung zweifelsohne angetrieben. Nicht nur immer mehr Anwender nutzen die Cloud-Tools. Auch die technologischen Angebote selbst wurden immer vielgestaltiger, ausgereifter und einfacher zu bedienen. Branchenexperten dürfte es wenig überraschen, dass LiveU – Vorreiter auf dem Gebiet IP-basierten Videoproduktion und -übertragung – schon früh in die Entwicklung von Cloud-Technologien eingestiegen ist und heute eine Reihe von Lösungen im Portfolio hat, die sich bereits im Praxis-Einsatz bewährt haben.

Weiterlesen....

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren