11.07.2022 | Ausgabe 7/2022

Live-Handball: Studio Berlin mit neuem Remote-Production-Konzept

Quelle: Studio Berlin

Studio Berlin setzt bei den Spielen der EHF European League der Herren auf ein selbst entwickeltes Remote-Production-Konzept, bei dem in den Venues vor Ort nur noch Kameras und Atmo-
Mikrofonierung eingesetzt werden. Die eigentliche Produktion inklusive Regie-Programmschnitt, Einbindung Grafik und Slomo sowie die Tonmischung werden aus der Regie in Berlin-Adlershof realisiert.

Seit der Saison 2020/2021 ist der Produktionsdienstleister und Studiobetreiber Studio Berlin im Auftrag von Infront Productions für die Produktion aller Spiele der Handball EHF European League in Deutschland verantwortlich und erstellt das Worldfeed. Nach intensiven Tests hat der Berliner Produktionsdienstleister mit dem Rechteinhaber Infront entschieden, das neue Remote-Production-Konzept von Studio Berlin bei Spielen umzusetzen, die mit vier Kameras produziert werden. Perspektivisch wird dieses Konzept auch bei Spielen zum Einsatz kommen, bei denen bis zu acht Kameras im Einsatz sind.

Signalkontribution über SRT-ProtokollDas Produktionsformat der Spiele ist HD 1080i/50, Stereo. Vor Ort in den Venues werden nur noch die Kamera- und Audiosignale erstellt. Zur Übermittlung der Signale in die Regie nach Berlin-Adlershof nutzt Studio Berlin die Netzinfrastruktur des Providers MTI. Für die Produktionen wird eine bidirektionale Verbindung mit einer maximalen Bandbreite von 100 Mbit/s benötigt. Für die Kommunikation zwischen Regie und Venue wird Riedel Bolero genutzt. Zur Signalkontribution setzt Studio Berlin auf das SRT-Protokoll. Die Signaldistribution findet weiterhin via Satellit statt. Allerdings steht die SNG nicht mehr am Venue, sondern auf dem Gelände von Studio Berlin in Adlershof.

Reduzierter Produktionsaufwand
Mit dem neuen Remote-Production-Konzept hat Studio Berlin den Produktionsaufwand bei den Spielen drastisch reduziert - bei eigenen Angaben zufolge gleichbleibend hohem Produktionsstandard. Zusätzlich bietet das Konzept weitere Vorteile, so konnten an einigen Spieltagen zwei Spiele aus unterschiedlichen Venues mit der gleichen Regie und dem gleichen Personal in Berlin-
Adlershof direkt hintereinander produziert werden. In den Studios in Berlin sind dazu jeweils nur das Personal für Regie, Slomo, Bildtechnik und Audio im Einsatz. Zusätzliche Besonderheit ist, dass der Grafik-Operator den Grafikrechner remote entweder aus dem Headquarter in Kopenhagen, oder aus dem Homeoffice des jeweiligen Grafik-Operators steuert. Das ist allerdings nur der erste Schritt. Mittelfristig sollen auch die Slomos aus dem Home Office des Slomo Operators gefahren werden.

Green Production
Durch die Remote Production und der daraus resultierenden Reduktion des Produktionsaufwands bei Technik, Personal, Reisen, Hotel, Energie und Transport (das komplette Equipment für die Spielstätten passt in einen Sprinter plus Anhänger) kann Studio Berlin ein weiteres wichtiges Ziel umsetzten, dass sich das Unternehmen gesteckt hat. Unter dem Begriff Green Production ist Studio Berlin bemüht, den eigenen CO2-Fußabdruck bei seinen Produktionen signifikant zu reduzieren. Durch das neue Konzept konnte der CO2-Ausstoß bei der Handball Produktion durchschnittlich um zwei Drittel reduziert werden.Studio Berlin nutzt zur Remote Production die bestehende Studio-Infrastruktur in Berlin-
Adlershof. Durch die positiven Erfahrungen mit der reibungslosen Umsetzung der Handball-Spiele, den Bedarf auf Seiten der Kunden und das Potential bei der CO2-Reduktion wird aber bereits über eine explizite Remote-Production-Regie in Berlin nachgedacht. Auch der Kunde Infront Productions sei vom Ergebnis der Remote Production der Handballspiele überzeugt. Gemeinsam ist eine perspektivische Ausweitung der Remote Production nach diesem Konzept auch bei anderen Wettbewerben denkbar.


 

Cloud-Produktionen: Vom Zukunftsthema zur „State of the Art“-Technologie

Anzeige

LiveU treibt die Cloud-Revolution mit smarten Tools und Best Practices voran

Seit vielen Jahren schon reden die Visionäre der Videobranche von „Cloud-Produktionen“. Doch erst in den letzten Monaten finden Cloud-basierte Produktionstools verstärkte Anwendung. Die Coronapandemie und der damit einhergehende Ruf nach Remote Work und Kostenreduzierung haben den Siegeszug der virtuellen Videoverarbeitung zweifelsohne angetrieben. Nicht nur immer mehr Anwender nutzen die Cloud-Tools. Auch die technologischen Angebote selbst wurden immer vielgestaltiger, ausgereifter und einfacher zu bedienen. Branchenexperten dürfte es wenig überraschen, dass LiveU – Vorreiter auf dem Gebiet IP-basierten Videoproduktion und -übertragung – schon früh in die Entwicklung von Cloud-Technologien eingestiegen ist und heute eine Reihe von Lösungen im Portfolio hat, die sich bereits im Praxis-Einsatz bewährt haben.

Weiterlesen....

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren