01.12.2012 | Ausgabe 12/2012

Premiere Pro CS6 in der Broadcast-Produktion

SCHNITT

Die neue Editing-Plattform CS6 mit 64-bit- und GPU-Performance bietet kaum kreative Einschränkungen. Die Menge an Neuerungen innerhalb der aktuellen Version ist auf die Zusammenarbeit der Entwickler mit Rundfunkanstalten und Produktionsfirmen zurückzuführen. Zudem lässt sich mit dem SDK das „Premiere Pro“-System weiter in die hauseigenen Prozesse integrieren und direkt an eigene Asset-Management-Systeme andocken. Im Beitrag wird das System im dateibasierten Workflow vorgestellt.

Mit der CS6-Version von Adobe Premiere Pro hat der Softwarehersteller viele Anforderungen von Cuttern aus dem Broadcast-Bereich und der professionellen Film- und TV-Produktion implementiert. Gleichzeitig erfolgte der Ausbau des Ökosystems rund um Premiere Pro zu einer Editing-Plattform. Bereits seit geraumer Zeit hat man sich bei Adobe auf die Fahne geschrieben, eine Lösung zur Bearbeitung bandloser Medienformate bereitzustellen und löst das Versprechen nun schrittweise ein...


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren