09.05.2016 | Ausgabe 5/2016

Workflow-provisionierte Netze

Operator Provisioned Networks (Bildquelle: Net Insight)

Sender, Hersteller, Post-Produzenten und andere Akteure in der Medienbranche sind aktiv auf der Suche nach Möglichkeiten, den Fokus auf den Kern ihres Geschäfts zu erhöhen. Dieser Kern umfasst alles vom Erwerb bis hin zur Herstellung und Verbreitung von Inhalten, jedoch nicht die Verwaltung von Infrastruktur und ebenfalls nicht die Installation, Konfiguration und Wartung von Hard- und Software für die Medienverarbeitung wie Transport, Ingest, Transcoding, QC, Archivierung und vieles mehr.
Wie in jeder anderen Industrie geht der Trend dorthin Ausgaben von CAPEX nach OPEX zu verschieben, mehr Flexibilität zu erreichen und Prozesse zu automatisieren um den sich ständig ändernden Anforderungen gerecht zu werden. Die Herausforderung liegt jedoch nicht nur in der passenden Wahl der Technologie, sondern auch den richtigen Migrationsszenarien.

Software Defined Networking (SDN) und Storage zusammen mit Software-definiertem Mediaprocessing ermöglichen herausragende Vorteile für die Industrie, um diesen neuen Anforderungen zu gerecht zu werden. Die Flexibilität ohne Hardwareabhängigkeiten ermöglicht völlig neue Applikationen und Workflows, die im Zeitalter der vernetzten Produktion, OTT und schneller, hochqualitativer Content-Generierung ermöglicht wird. Bei der Umstellung auf Software-basierte Umgebungen können Workflows auf die verschiedenen Konfigurationen oder Prozessschritte optimal zugeschnitten werden. Darüber hinaus können Ressourcen von mehreren Anwendern gleichzeitig genutzt werden, und das nicht nur innerhalb einer Organisation, sondern auch über mehrere Organisationen hinweg, zwischen verschiedenen Rundfunkanstalten und Produktionshäusern.


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren