Preis für drei wissenschaftliche Spitzenleistungen

Preisträgerinnen des ARD/ZDF Förderpreises »Frauen + Medientechnologie« stehen fest

Preisträgerinnen des ARD/ZDF Förderpreises »Frauen + Medientechnologie« stehen fest

Die drei Preisträgerinnen des ARD/ZDF Förderpreises »Frauen + Medientechnologie« 2015 stehen fest Foto: ARD/ZDF Förderpreis

Zum siebten Mal gingen ARD und ZDF mit dem Förderpreis auf die Suche nach talentierten Wissenschaftlerinnen. Und wieder mangelte es nicht an Bewerbungen von Frauen mit vielversprechenden Abschlussarbeiten. Egal ob für Audio-, Video oder Online-Medien – viele spannende Lösungen für Probleme von heute und Ideen für die Entwicklungen von morgen kommen von Frauen. Die drei besten der eingereichten Abschlussarbeiten sind jetzt nach zwei Juryrunden gefunden. Der ARD/ZDF Förderpreis 2015 geht an diese drei Preisträgerinnen (genannt in alphabetischer Reihenfolge):

  • Theresa Liebl mit der Bachelorarbeit „Untersuchungen zur Verbesserung der Sprachverständlichkeit von Fernsehton speziell bei Voice-Over-Voice- Situationen“ im Studiengang Medientechnik an der Technischen Hochschule Deggendorf

  • Carola Mayr mit ihrer Masterarbeit „Entwicklung einer optimalen Verzeichnungskorrektur für digitale Bewegtbildaufnahmen“, entstanden im Studiengang Fototechnik an der Hochschule der Medien Stuttgart

  • Britta Meixner mit der Doktorarbeit „Annotated Interactive Non-linear Video – Software Suite, Download and Cache Management“, eingereicht im Fachbereich Mathematik und Informatik an der Universität Passau


Die feierliche Preisverleihung findet am Freitag, den 04. September 2015  um 12:00 Uhr auf der IFA in Berlin in Halle 6.3 statt. Erst dann wird bekanntgegeben, welche Preisträgerin den ersten, zweiten und den dritten Preis erhält.

Die Idee des Förderpreises
Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten wollen mit dem Förderpreis seit 2009 talentierte Frauen motivieren, sich im Rahmen ihres Studiums mit dem Bereich der audiovisuellen Medienproduktion und -distribution auseinanderzusetzen. Außerdem sollen karrierefördernde Kontakte in die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten vermittelt werden. Unter dem Slogan „Meine Idee schreibt Zukunft“ richtet sich der Förderpreis in 2015 zum siebten Mal an Absolventinnen von Hochschulen und Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, deren Abschlussarbeiten sich mit aktuellen technischen Fragestellungen aus dem Bereich der audiovisuellen Medien befassen.