Howard Lukk wird Director of Standards der SMPTE

Neue Funktion zum 4. Januar 2016

Howard Lukk, Filmregisseur und Experte im Bereich Integration neuer Technologien im Bereich der Filmproduktion, löst Peter Symes ab, der Ende nächsten Jahres in den Ruhestand geht.

Howard Lukk (Quelle: SMPTE)

Howard Lukk wird neuer Director of Standards der Society of Motion Picture and Television Engineers (SMPTE). In den nächsten zwölf 12 Monaten übernimmt Lukk schrittweise die Position, die in den vergangenen acht Jahren von Peter Symes bekleidet wurde. Symes geht Ende 2016 in den Ruhestand.

Lukk ist Autor und Regisseur bei der Independent-Film-Produktions- und Managementgesellschaft Pannon Entertainment, wo er an Kurzfilmen gearbeitet hat sowie für technische Beratung und Training für Kunden zuständig war. Sein letzter Kurzfilm "Emma," wurde in High-Dynamic-Range (HDR) gedreht und bearbeitet.Zuletzt war er als Vice President of Production Systems bei The Walt Disney Studios tätig und begleitete unter anderem den Übergang des Studios von analogen auf digitale Workflows.

Zuvor arbeitete Lukk zwei Jahre als Director of Media Systems bei Pixar und verantwortete dabei sowohl den Bereich Audiovisual Engineering als auch den Bereich Image Mastering. Vor seinem Wechsel zu Pixar hatte er die Position des Vice President of Production Technology bei The Walt Disney Studios inne. 

Er war zudem Director of Technology der Digital Cinema Initiatives (DCI), wo er für Forschung und Entwicklung, Gestaltung und Dokumentation von Systemspezifikationen und Prüfplänen für digitales Kino zuständig war. In einer früheren Position war Lukk als Chief Engineer bei International Video Conversions tätig.

Lukk ist SMPTE Fellow und bekleidete bereits mehrere Funktionen bei der Gesellschaft, darunter als stellvertretender Vorsitzender des Technology Committee. Er war Berater des Board of Governors und Standards Director. 

Lukk tritt seine neue Position am 4. Januar 2016 an.

ARRI auf der ISE 2020

Neue Workflowkonzepte – MXF Live in der Praxis

MXF Live ermöglicht in gänzlich neuer Qualität die Generierung von Metadaten für effizientere Workflows in der szenischen Produktion und für alle Multi-Layer -Produktionen.

IP connected Lighting – Wandel in der professionellen Lichtsteuerung

In der professionellen Lichtsteuerung vollzieht sich aktuell ein Wandel von DMX- zu IP-Netzwerken. Diese Entwicklung ist vergleichbar mit dem Übergang von Glühlicht- zu Nondimm-Leuchten.

ARRI System Group – Professionelle Systemintegration

Die ARRI System Group, spezialisiert auf IP-Anwendungen in professionellen Broadcastlichtnetzwerken, ist Partner von der Beratung bis zur Turnkey Solution für Lichtsysteme in Broadcast & Media.

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren