Förderung offener Standards und Interoperabilität von IP

Gründung von Alliance for IP Media Solutions

Zusammenschluss von Technologie-Anbietern soll einen einfacheren Übergang zu IP durch die Unterstützung von VSF TR-03/-04, SMPTE 2022-6 und AES67 sicherstellen.

Quelle: AIMS

Eine Gruppe von Zulieferern für die Rundfunk- und Medienbranche, darunter Grass Valley, Imagine Communications, Lawo, Snell Advanced Media und Nevion haben jetzt die Alliance for IP Media Solutions (AIMS) gebildet. Ziel dieser neuen, unabhängigen Branchenvereinigung ist es, IP-Lösungen auf den Markt zu bringen, die vollständige Interoperabilität bieten, auf offenen Standards basieren und sich nahtlos in Media-Workflow-Umgebungen integrieren lassen, um damit Innovation und Effizienz der Branche fördern. Die Bemühungen der Gruppe zielen auf die Förderung der Annahme, Standardisierung, Entwicklung und Verfeinerung der offenen Protokolle für Media over IP ab, mit einem anfänglichen Schwerpunkt auf VSF TR-03 und TR-04, SMPTE 2022-6 und AES67.

Da Sendeanstalten und anderen Medien-Unternehmen nach Möglichkeiten suchen, um IP-Workflows einzusetzen und so zunehmend komplexere Inhalte schneller und effizienter  verwalten und bewegen zu können sowie ihre Unternehmen im Hinblick auf andere Content-Optionen wie Over-the-Top (OTT) konkurrenzfähig zu halten, sind offene Standards der Schlüssel, um laufende Investitionen zu schützen und die langfristige Interoperabilität zu gewährleisten.

Der Fokus bei AIMS liegt in folgenden drei Schlüsselstrategien: 

  • Initiativen, die die Ausbildung und Übernahme offener Standards erleichtern
  • Erleichterung von Aktivitäten, die die Entwicklung von Lösungen, die diese offenen Standards unterstützen, beschleunigen
  • Förderung der Schaffung neuer Standards durch die Unterstützung von Normungsgremien mit der Teilnahme und Prüfung in realen Umgebungen.

Die Arbeit an offenen Standards für den Übergang zu IP ist bereits im Gange, etwa durch das 74-köpfige Video Services Forum (VSF), mit der Unterstützung von Organisationen wie SMPTE und EBU. AIMS unterstützt die Arbeit des VSF und wird auch weiterhin bei der Entwicklung eines Standard-Ansatzes für IP unterstützen. Mehr als 30 Rundfunkgerätehersteller sind derzeit aktiv in Test und Validierung des VSF-Ansatzes.

AIMS bietet spezifische Leitlinien in ihrer Satzung für ihre Mitglieder und für die Medienbranche über die AIMS Roadmap. Die Organisation unterstützt einen IP-Übergangsplan, der die Unterstützung für SMPTE 2022-6, AES67 und die VSF-Empfehlungen TR-03 und TR-04 umfasst.

Eine Reihe von Lösungen sind bereits auf dem Markt, um Medienunternehmen den Übergang durch die Einführung von IP-Komponenten auf einen SDI-Workflow zu ermöglichen. Der Übergang stellt eine bedeutende Investition und wird nicht über Nacht geschehen. Ein Ansatz mit offenen Standards erlaubt es Medienunternehmen in dem Tempo, das Sinn für ihr Unternehmen macht, die Technologie im Laufe der Zeit zu implementieren.

Die Mitgliedschaft in der AIMS steht allen Personen und Unternehmen offen, die offene Standards unterstützen und sich den gemeinsamen Grundprinzipien der Gruppe verpflichtet fühlen.