Willibald Härdl wird Channel Development Manager DACH

Wechsel zu Tegile Systems

Der Anbieter von Flash-basierten Storage-Arrays für Datenbanken, virtualisierte Server und virtuelle Desktop-Umgebungen, Tegile Systems, baut sein Vertriebsteam in der DACH-Region mit der Ernennung von Willibald Härdl aus.

Härdl bringt langjährige Erfahrung aus den Bereichen Marktforschung und Partnermanagement mit. In seiner neuen Rolle als verantwortlicher Channel Development Manager DACH wird er sich vorrangig um den Aufbau des Channel-Netzwerks im deutschsprachigen Raum kümmern und die Entwicklung nachhaltiger Partnerschaften vorantreiben. Zudem wird er die Implementierung und Weiterentwicklung der entsprechenden Channel-Programme des Unternehmens verantworten. Er berichtet direkt an den Regional Director Dach, Dieter Schmitt.

Härdl wechselt vom Storage-Anbieter NetApp und hat dort als Business Development Manager u. a. den zentraleuropäischen Vertrieb der NetApp E-Series verantwortet und die Partnerschaft mit Computacenter sehr erfolgreich ausgebaut. Für seine Vertriebserfolge wurde er von NetApp mehrfach ausgezeichnet, u. a. wurde er als E-Series Sales Rep of the Year 2015 geehrt. Zuletzt war er als Team Leader des E-Series Specialist Teams DACH für NetApp tätig. Davor verantwortete er in unterschiedlichen Positionen wichtige Key-Accounts für das Unternehmen HP und setzte als Business Partner Manager vielfach Erfolgsmarken im HP Channel-Bereich. Unter anderem war er dort im damaligen Top-Partner-Team für die GE-Compunet zuständig. Seine Karriere startete Härdl nach seinem Wirtschaftsgeographie-Studium bei der Marktforschungsgesellschaft GfK, für die er mehrere Jahre als Projektleiter tätig war. Dort entdeckte er auch über den Aufbau eines geographischen Informationssystems seine Leidenschaft für die IT. 

 

Cloud-Produktionen: Vom Zukunftsthema zur „State of the Art“-Technologie

Anzeige

LiveU treibt die Cloud-Revolution mit smarten Tools und Best Practices voran

Seit vielen Jahren schon reden die Visionäre der Videobranche von „Cloud-Produktionen“. Doch erst in den letzten Monaten finden Cloud-basierte Produktionstools verstärkte Anwendung. Die Coronapandemie und der damit einhergehende Ruf nach Remote Work und Kostenreduzierung haben den Siegeszug der virtuellen Videoverarbeitung zweifelsohne angetrieben. Nicht nur immer mehr Anwender nutzen die Cloud-Tools. Auch die technologischen Angebote selbst wurden immer vielgestaltiger, ausgereifter und einfacher zu bedienen. Branchenexperten dürfte es wenig überraschen, dass LiveU – Vorreiter auf dem Gebiet IP-basierten Videoproduktion und -übertragung – schon früh in die Entwicklung von Cloud-Technologien eingestiegen ist und heute eine Reihe von Lösungen im Portfolio hat, die sich bereits im Praxis-Einsatz bewährt haben.

Weiterlesen....

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren