Bundestag TV erneuert

Weichenstellung für HD-Produktion

Der Deutsche Bundestag hat kürzlich die Infrastruktur seines hauseigenen Bundestag TV erneuert. Die Erneuerung der Regien und Infrastruktur wurde nötig, um zukünftig in HD-Qualität zu produzieren. Im Zuge der Renovierung entschieden sich die Verantwortlichen für VSM (L-S-B) als Steuerungssystem für Studios und Bildregien. Das Parlaments TV des Deutschen Bundestages sendet u.a. live komplette Plenarsitzungen.

Quelle: L-S-B, Foto: Deutscher Bundestag/ Katrin Neuhauser

Da im Deutschen Grundgesetz die Sitzungen des Deutschen Bundestages als öffentlich und für jedermann zugänglich beschrieben sind, entschied man sich 1999 ein Parlaments TV einzurichten, um die Sitzungen allen Menschen zugänglich zu machen. Zusätzlich zu den Plenarsitzungen werden über das Parlaments TV öffentliche Anhörungen oder Ausschüsse sowie Interviews und Diskussionsrunden produziert und ausgestrahlt. Das Bundestags TV nutzt vier Bildregien, um das Material des Plenarsaals und der anderen angeschlossenen Räume zu verarbeiten. Das produzierte Material ist über die Internetseite des Deutschen Bundestages in zwei Kanälen via Livestream zugänglich. Zurückliegende Sendungen sind im Archiv und einer Mediathek abrufbar. Zusätzlich können die Sitzungen in den Kabelnetzen Berlins und Kölns, über Satellit und über die Bundestag App empfangen werden.

Im Rahmen der Erneuerung und um in HD zu produzieren, wurden Platinum-Kreuzschienen (Imagine) sowie X-16-Multiviewer (Grass Valley) implementiert. VSM ist als übergeordnetes Steuerungssystem im Einsatz und hat hierbei direkten Zugriff auf die Kreuzschienen, Bildmischer, das Multiviewer-System (inklusive Tally und UMD), Audio-Mischer plus LDK-Gateway.

Alle betreffende Säle, Räume und Studios innerhalb des Gebäudes werden über die OCPs direkt visualisiert und ermöglichen es den Mitarbeitern, diese Räume und die dazugehörigen Kameras direkt zu schalten. Die Multiwiewer können mit der VSM-eigenen Storage-Groups-Funktion gesteuert werden. Mithilfe der Storage Groups können Voreinstellungen (inklusive Labels, Crosspoints, GPO Stati, Parameter und Panel Layouts) generiert, gespeichert und abgerufen werden. Weiterhin wurde die Boxing-Funktion implementiert, mit der es möglich ist, im Havariefall komplette Setups von einer Regie zur anderen zu transferieren oder Produktionen in einem nicht genutzten Studio vorzubereiten und dann in ein Produktionsstudio zu wechseln. Der komplette Funktionsumfang kann mit einem Tastendruck zwischen Studios umgeschaltet werden. Die Pooling-Funktion wiederum macht das automatische Insertieren von Produktions-Karten in die Signalkette möglich und ganze „Pools“ von Karten können automatisch gesteuert werden.

Durch die Nutzung des Steuerungssystems können die Benutzer vor Ort zwischen den Sälen und Räumen des Bundestages schalten.