Europäischer Wettbewerb der Universitäten und Hochschulen

Morpheus Cup geht 2016 in die zweite Runde

Der Morpheus Cup vereinte letztes Jahr 47 Universitäten aus 17 Ländern und stellt auch dieses Jahr neue Aufgaben und Herausforderungen an junge Talente.

Der Wettbewerb wird zwischen verschiedenen europäischen Universitäten ausgetragen und soll nach Angaben der Ausrichter den Erfindergeist der Studenten anregen und die Entwicklung ihrer Verbindungen zur Arbeitswelt und Unternehmen stärken.

Der Morpheus Cup besteht aus zwei Phasen: die Unterbreitung der Ideen vor dem 22. April und darauffolgend ein finaler Wettkampftag am 10. Mai in Luxemburg. Es werden 20 Preise sowie 50.000 € in Sachpreisen vergeben; zudem werden direkte Verbindungen zu Arbeitgebern, Investoren und Partnern geschaffen.

Die vorgestellten Projekte bieten Anregungen, um einige Herausforderungen dieses Jahrhunderts zu überdenken. Die Themen sind breit gefächert, genau wie das Niveau der Ausarbeitungen und der Vorgehensweisen bei den Präsentationen der Projekte. Die Beschreibung des Projektes muss in Eigenregie entstanden, in Englisch verfasst sein und zehn Folien umfassen. Die Tests beim Finale sind morgens allgemein gehalten; nachmittags orientieren sie sich an Schlüsselaufgaben in Business, Informatik, Ingenieurswesen, Marketing, und Design. Die besten Präsentationen werden ausgezeichnet.

Die Mannschaften im Finale werden gebeten, vor eine internationale Jury zu treten, die das beste europäische Projekt in allen Kategorien definiert. Die Preisverleihungen werden von verschiedenen Firmen wie etwa Warner Bros, FC Barcelona, Dupont, Deloitte, NPG, Vodafone, Cargolux, ING, Lombard International, Telindus unterstützt.

Zu den teilnehmenden Universitäten gehören u. a. die TU Berlin, die Macromedia Universität der angewandten Wissenschaften München und die Polytechnische Föderale Schule aus Zürich, aber auch viele andere Institute aus ganz Europa. 

Weitere Informationen sind auf der Webseite verfügbar.