Zweites UHD-Plugfest am 12. und 13. April in London

Erneute Zusammenarbeit von DTVP und DTG

Die Deutsche TV-Plattform und die britische Digital Television Group (DTG) bündeln erneut ihre Kräfte bei Ultra HD, um dem neuen Fernseh- und Bewegtbild-Standard in den beiden wichtigen TV-Märkten Europas zum Durchbruch zu verhelfen. Dazu veranstalten die Arbeitsgruppe Ultra HD der DTVP und das UHD Forum der DTG am 12. und 13. April 2016 in London das zweite gemeinsame UHD-Plugfest. Diesmal steht High Dynamic Range (HDR) im Fokus.

Quelle: DTVP

An den zwei größten TV- und Bewegtbildmärkten in Europa - Deutschland und Großbritannien - engagieren sich mit der Deutschen TV-Plattform und der britischen DTG zwei Organisationen aktiv für Digital-Fernsehen. Nach mehreren Plugfesten beider Organisationen zum neuen Standard UHD haben die Arbeitsgruppe Ultra HD der DTVP und das UHD Forum der DTG eine Kooperation gestartet. Der Auftakt erfolgte bei einem gemeinsamen UHD Plugfest Anfang Dezember 2015 in Berlin.

Aufgrund der positiven Erfahrungen der Veranstaltung im 3IT-Zentrum am Fraunhofer HHI findet nun das zweite gemeinsame UHD Plugfest am 12. und 13. April bei der DTG in London statt. Neben der Interoperabilität diverser UHD-Geräte wie UHD-Fernseher und -Receiver sowie Blu-ray-Player steht dabei High Dynamic Range (HDR) erneut im Fokus. Dieses Feature rückt immer stärker in den Mittelpunkt bei der Weiterentwicklung von Ultra HD und soll den Durchbruch zum Massenmarkt bringen. Zum zweiten gemeinsam UHD Plugfest haben sich wieder zahlreiche Geräte- und Technikhersteller, Infrastrukturbetreiber, Forschungseinrichtungen sowie TV-Sender und weitere Inhalteanbieter angemeldet.  

Die von der DTG UK und der Deutschen TV-Plattform seit 2014 separat und gemeinsam durchgeführten Ultra HD-Plugfeste fungieren als neutrale Plattformen für die Mitglieder beider Organisationen sowie für interessierte Unternehmen und Institutionen. In Basistests werden UHD-Geräte mit verschiedenen Signalformaten und -quellen u.a. hinsichtlich HDMI-Konnektivität, HEVC-Handling und HDCP-Interoperabilität erprobt. Alle Teilnehmer haben gemeinsam Vertraulichkeit bei den Ergebnissen vereinbart.