Nachhaltige Technische Systeme studieren

Masterstudiengang Sustainable Systems Engineering startet zum WS 2016/17

Im neuen Studiengang der Universität Freiburg sollen sich die Studierenden mit gesellschaftlich relevanten Themen beschäftigen und technische Neuerungen umsetzen, die mehr Nachhaltigkeit ermöglichen.

Quelle: Inatech

Noch bis zum 15. Juli 2016 können sich Interessierte um einen von 30 Studienplätzen im neuen englischsprachigen Masterstudiengang Sustainable Systems Engineering (SSE) bewerben. Der forschungsorientierte Studiengang ist am Institut für Nachhaltige Technische Systeme (Inatech) der Technischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität angesiedelt und richtet sich an Absolventinnen und Absolventen von Bachelorstudiengängen der Ingenieur- und Naturwissenschaften. Für Bürgerinnen und Bürger aus Staaten außerhalb der Europäischen Union endet die Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2016/17 am 31. Mai.

Die SSE-Studierenden erarbeiten sich Kenntnisse in drei thematischen Schwerpunkten:  Sie erforschen nachhaltige Werkstoffe, die energie- und ressourcenschonend hergestellt und eingesetzt werden. Sie entwickeln Systeme, die eine zuverlässige Versorgung mit erneuerbaren Energien sowie deren Speicherung und effizienten Einsatz ermöglichen. Nicht zuletzt sichern sie die Widerstands- und Anpassungsfähigkeit von Systemen, die so genannte Resilienz, gegenüber kurz- und langfristigen Veränderungen wie Naturkatastrophen oder dem Klimawandel. Darüber hinaus erhalten sie im Wahlbereich vertiefende Einblicke in die Bereiche Nachhaltiges Wirtschaften, Management sowie Technik und Gesellschaft. 

Der erfolgreiche Abschluss qualifiziert für eine wissenschaftliche Karriere in der Forschung ebenso wie für leitende Positionen in Unternehmen der konventionellen und der erneuerbaren Energien, bei Versorgungsunternehmen und Infrastrukturbetreibern, bei Planungsbüros für Netze und Stadtplanung sowie bei staatlichen Behörden.

Das Konzept für das Inatech, an dem zunächst 14 Professuren – je sieben seitens der Universität und der Fraunhofer-Gesellschaft – vorgesehen sind, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität und der fünf Freiburger Fraunhofer-Institute gemeinsam erarbeitet. Es ist zugleich der ingenieurwissenschaftliche Kern des „Leistungszentrums Nachhaltigkeit“, das die Albert-Ludwigs-Universität und die Fraunhofer-Institute im März 2015 gegründet haben.