Häufig fehlen konkrete Informationen

Sicherheit im Netz

Der DsiN-Sicherheitsindex, den der Deutschland sicher im Netz e. V. (DsiN) gemeinsam mit TNS Infratest erhoben hat zeigt, dass die Deutschen das Internet immer sicherer nutzen.

Andreas Vierling, Geschäftsführer des Cluster IT Mitteldeutschland e. V.: „Das Unsicherheitsgefühl ist aus unserer Sicht ein Ausdruck für Unwissenheit." (Quelle: Cluster IT)

Nach Aussagen des Vereins ist der DsiN-Index nach 63 Punkten im Jahr 2015 erneut gestiegen und liegt jetzt bei 65,4 Punkten (2014: 60,2). Demnach setzen Verbraucher zunehmend Schutzmaßnahmen ein. Doch trotzdem zeigen sie sich laut DsiN weiterhin verunsichert. Der Cluster IT Mitteldeutschland sieht als Ursache dafür mangelnde Informiertheit.

Andreas Vierling, Geschäftsführer des Cluster IT Mitteldeutschland e. V. hierzu: „Das Unsicherheitsgefühl ist aus unserer Sicht ein Ausdruck für Unwissenheit. Nutzer sind sich der generellen Gefahren durch das Agieren im Internet heute meist bewusst. Jedoch fehlen ihnen – insbesondere in Abhängigkeit des Nutzerprofils, wie der DsIN-Index zeigt – häufig konkrete Informationen, wie genau sie sich und ihre Daten angreifbar machen und wie sie sich im Einzelfall schützen können. Das gilt nicht nur für den privaten Nutzer sondern auch für Unternehmer, für die Sicherheitsvorfälle besonders gravierende Folgen nach sich ziehen können."

Deshalb komme der Aufklärung an dieser Stelle eine zentrale Rolle zu. Informationen zu bündeln und den Nutzern kontinuierlich aktuell zur Verfügung zu stellen, sei eine Aufgabe, die auf vielen Ebenen angesiedelt ist.

Und Vierling weiter: "Sie sollte unserer Meinung nach sowohl von staatlicher Seite als auch von der IT-Wirtschaft getragen werden. Für uns als Branchenverband bildet das Thema seit Jahren ein zentrales Handlungsfeld. Denn klar ist: Ohne Vertrauen in eine verlässliche IT sind die Digitalisierung und die Internetwirtschaft nicht denkbar.“

www.sicher-im-netz.de