rbb Potsdam geht mit Qvest Media auf Sendung

Nahtloser Übergang zu filebasierter Produktion

Nach rund 14 Monaten Projektlaufzeit hat der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) an seinem Standort Potsdam weitere Sendeformate in die neue filebasierte Produktion aufgenommen.

Systemarchitekt und Integrator der Produktionsplattform war Qvest Media. Das Unternehmen sorgte dafür, dass die neue Infrastruktur ohne Beeinträchtigung des laufenden Sendebetriebs ihren Dienst aufnehmen konnte.

Damit wurde zibb das zweite Format des rbb Potsdam, das nach Brandenburg Aktuell seitdem mit einer vollständig filebasierten Plattform produziert wird. Weitere Sendungen und Redaktionen werden im Jahresverlauf folgen.

Neues Herzstück der file-basierten Produktion ist das Media Asset Management System (MAM) „VMPS“ von arvato Systems. Mit dessen Hilfe können über einen Standard-Webbrowser von allen angeschlossenen Redaktions- und Bearbeitungsplätzen aus die Video- und Audiofiles sowie Metadaten komfortabel gesichtet, bearbeitet und verwaltet werden.

Als Produktionsformat setzt der Sender auf den vom Institut für Rundfunktechnik (IRT) für ARD und ZDF entwickelten MXF Broadcast-Standard HDF02a mit AVC-I 100 Codierung. Eine über beide Standorte in Potsdam und in Berlin aufgespannte Amberfin-Farm des Herstellers Dalet sorgt für die Transcodierung. So wird das Material an allen relevanten Schnittstellen, wie dem dezentralen VPMS-Ingest, beim Material-Upload aus dem VMPS MediaCenter und an insgesamt fünf zentralen Ingest-Plätzen auf ein einheitliches Produktionsformat gebracht.

Weiterer wichtiger Bestandteil der Systemintegration war die Modernisierung der avid-basierten Postproduktion. So verfügt der rbb über zwei Avid-Produktionsinseln mit 13 Craft Editing-Plätzen in Potsdam und 17 in Berlin, die jeweils an ein Avid ISIS Zentralspeichersystem angeschlossen sind.

Ablegen lassen sich die Daten auf einem angeschlossenen Zentralspeicher vom Typ EMC – Isilon. Dieser verfügt mit 167 Terabyte in Potsdam und 307 Terabyte in Berlin über ausreichend Speicherkapazität von rund 900 bzw. 1600 Tagen HD-Material in AVCHD 1080i/25.

www.qvestmedia.com 

 

Cloud-Produktionen: Vom Zukunftsthema zur „State of the Art“-Technologie

Anzeige

LiveU treibt die Cloud-Revolution mit smarten Tools und Best Practices voran

Seit vielen Jahren schon reden die Visionäre der Videobranche von „Cloud-Produktionen“. Doch erst in den letzten Monaten finden Cloud-basierte Produktionstools verstärkte Anwendung. Die Coronapandemie und der damit einhergehende Ruf nach Remote Work und Kostenreduzierung haben den Siegeszug der virtuellen Videoverarbeitung zweifelsohne angetrieben. Nicht nur immer mehr Anwender nutzen die Cloud-Tools. Auch die technologischen Angebote selbst wurden immer vielgestaltiger, ausgereifter und einfacher zu bedienen. Branchenexperten dürfte es wenig überraschen, dass LiveU – Vorreiter auf dem Gebiet IP-basierten Videoproduktion und -übertragung – schon früh in die Entwicklung von Cloud-Technologien eingestiegen ist und heute eine Reihe von Lösungen im Portfolio hat, die sich bereits im Praxis-Einsatz bewährt haben.

Weiterlesen....

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren