Geschäftsbericht Rohde & Schwarz

Ein solides Geschäftsjahr 2015/2016

Rohde & Schwarz blickt auf ein solides Geschäftsjahr 2015/2016 zurück. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 5,2 Prozent.

Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2015/16 (Juli bis Juni) einen Umsatz von rund 1,92 Milliarden Euro. Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhöhte sich leicht von 9900 auf 10.000 zum 30. Juni 2016.

Im Geschäftsfeld Rundfunk- und Medientechnik hat sich Rohde & Schwarz inzwischen als Lösungsanbieter für die gesamte Wertschöpfungskette etabliert, angefangen bei der Postproduktion im Studio bis hin zur Aussendung des Rundfunksignals.

Für die hochauflösenden Standards wie 4K oder, ganz neu, HDR steht eine komplette Produktpalette bereit. Vor allem die Encoding- und Multiplexing-Lösungen des Konzerns sind an Testbetrieben und ersten UHD-TV-Services beteiligt. In Deutschland ist Rohde & Schwarz im letzten Geschäftsjahr der Durchbruch in diesem hart umkämpften Markt gelungen.

So entschied sich das ZDF bei der Einführung des neuen Videocodierstandards HEVC für das R&S AVHE100 Headend. Beim Pay-TV-Anbieter Sky ist das Unternehmen sogar mit einer ganzen Produktpalette vertreten. Bei der Signalverarbeitung für die neuen UHD-Programme setzt Sky vom Ingest über Playout bis zum Head-end Lösungen des Konzerns ein.

Der Absicherung von Kommunikation und Daten für die digitale Transformation trägt Rohde & Schwarz durch verstärkte Investitionen in Cyber-Sicherheitslösungen Rechnung. Die Aktivitäten der Tochterunternehmen für IT- und Netzwerksicherheit bündelt der Elektronikkonzern unter dem Dach der Rohde & Schwarz Cybersecurity. Mit einer breiten Produktpalette sowie der konsequenten Adressierung von Kundenanforderungen sehen sich die Münchner für die Zukunft gut aufgestellt.

www.rohde-schwarz.com