Neue Technologie mit Dspecialists

France Télévisions wählt Isostem-Upmix

Um den Workflow des neuen Broadcast- und Exchange-Centers zu optimieren, setzt die französische öffentlich-rechtliche Sendeanstalt France Télévisions 24 seit kurzem Isostem-Systeme ein. Diese erlauben den automatisierten Upmix- und Downmix-Prozess, der durch Befehle aus der Rundfunkautomatisierung gesteuert wird.

Quelle: Dspecialists GmbH

Die Dspecialists Digitale Audio- und Messsysteme GmbH in Berlin hat ihre Systeme auf der Basis dieser Technologie konzipiert und France 4 ist der erste Sender, der sie einsetzt. Weitere Sender der France Télévisions Group werden folgen.

„Wir haben die Grundsatzentscheidung für den exklusiven ISO-Modus von Isostem getroffen, da er das optimale Stereo-Hörerlebnis für Zuschauer garantiert, die nicht mit 5.1-kompatiblen Geräten ausgestattet sind“, erklärte Yves Le Bras, Direktor F&E und CDE bei France Télévisions. "Jetzt brauchen wir keine DolbyE-Ausstrahlung mehr, jedes Programm kann entweder kompatibel in 5.1 Stereo oder in Stereo ausgeliefert werden. Zwei unterschiedliche Mischungen sind nicht mehr nötig."

Dank des neuen Iso-LU-Modus werden die Ausgangspegel von 5.1 und Stereo kontinuierlich dem Eingangspegel entsprechend angepasst, wodurch eine eventuelle Drift durch den Upmix- oder Downmix-Prozess kompensiert wird. „Wir aktivieren immer den Iso-LU-Modus, der es France Télévisions ermöglicht, zu jedem Zeitpunkt die gesetzlichen Auflagen in Bezug auf die vorgeschriebene Loudness einzuhalten“, ergänzte Yves Le Bras. 

Isostem ist ein Upmix-System, das aus Stereosignalen in Echtzeit einen Surround-Sound generiert und seinen Einsatz vor allem im Broadcast und der Post-Production findet. Es ist das einzige Verfahren, das einen verlustfreien Up- und Downmix gewährleistet und nach einem Downmix die volle Kompatibilität zum Stereosignal garantiert.

www.dspecialists.de