DVB-T2 HD: Der Countdown läuft

Noch 100 Tage bis zur Umstellung auf 

Am 29. März 2017 soll DVB-T2 HD das alte Antennenfernsehen ablösen. Um auch weiterhin über Antenne fernsehen zu können, ist eine entsprechende Ausstattung erforderlich.

Rund drei Millionen Haushalte sind zeitgleich von der Umstellung betroffen. Die Initiative DVB-T2 HD rät daher zum schnellen Handeln, um mögliche Engpässe im März zu vermeiden. Wer sich noch vor Weihnachten entsprechend eindecken möchte, kann sich jetzt schon im Handel an dem grünen DVB-T2 HD-Logo orientieren. Die damit gekennzeichneten Geräte unterstützen das moderne HD-Antennenfernsehen.

Mit den neuen Geräten lassen sich bereits jetzt in vielen Gebieten die Sender Das Erste, RTL, ProSieben, SAT.1, VOX und ZDF in HD empfangen. Mit allen DVB-T2 HD-fähigen Empfängern kann man auch DVB-T schauen, so dass ein Austausch der alten Geräte bereits jetzt möglich ist. Auf der Teletextseite 199 von Das Erste und RTL ist zu sehen, ob man DVB-T nutzt.

Die Umschalttermine außerhalb der Ballungsräume zeigt der Empfangscheck unter www.DVB-T2HD.de/empfangscheck. Die öffentlich-rechtlichen Programme bleiben auch nach der Umstellung unverschlüsselt empfangbar.

Die Kosten für die terrestrische HD-Verbreitung werden aus dem Rundfunkbeitrag gedeckt. Die meisten Privatsender stehen dann im Programmpaket „freenet TV“ in HD für ein technisches Entgelt in Höhe von 69 Euro im Jahr zur Verfügung. Dafür ist ein Empfangsgerät bzw. Entschlüsselungsmodul mit dem freenet TV-Logo erforderlich. Ein Entgelt für die privaten Programme in HD ist bei den Verbreitungswegen Kabel, Satellit und IPTV bereits etabliert.

www.DVB-T2HD.de