Umstellung auf DVB-T2 HD

Letztes Jahr 213.000 Set-Top-Boxen mit grünem DVB-T2-HD-Logo abgesetzt

Im Dezember 2016 wurden laut GfK Retail & Technology rund 63.000 DVB-T2-HD-fähige Set-Top-Boxen verkauft. Das entspricht einem Anteil von 80 Prozent an der Gesamtzahl aller im Dezember 2016 abgesetzten DVB-T2-fähigen Set-Top-Boxen.

Insgesamt wurden im letzten Jahr rund 213.000 DVB-T2-HD-fähige Set-Top-Boxen mit dem grünen Logo verkauft, davon 63% im 4. Quartal.

Andre Prahl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen TV-Plattform erläuterte: „Der hohe Anteil verkaufter Set-Top-Boxen mit grünem DVB-T2-HD-Logo zeigt, dass die Aufklärungsarbeit von TV-Sendern, Plattformbetreibern und der Deutschen TV-Plattform auf fruchtbaren Boden fällt. Wir sind zuversichtlich, dass der Geräteanteil mit Logo bis zur Umstellung am 29. März weiter steigen wird.“

Die Deutsche TV-Plattform e.V. vergibt das Gerätelogo auf Antrag an Hersteller von Fernsehgeräten, Set-Top-Boxen und Antennen. Mit Stand von Anfang Februar 2017 hat die Deutsche TV-Plattform mehr als 1200 Gerätemodelle von über 30 Herstellern zertifiziert. Diese Geräte erfüllen die technischen Mindestanforderungen der TV-Sender und können alle Programme in DVB-T2 HD empfangen. Geräte, die nicht über das Logo verfügen, geben dagegen nur die frei empfangbaren Programme wieder.

Von der Umstellung sind rund 3,4 Millionen Fernseh-Haushalte in Deutschland betroffen, das entspricht rund 10 Prozent aller Fernseh-Haushalte in Deutschland. Gemäß diesem Anteil geht die Deutsche TV-Plattform davon aus, dass bis Ende Januar 2017 rund 400.000 DVB T2-Fernsehgeräte gekauft und rund 15 Prozent der betroffenen Haushalte auf den neuen Standard umgestellt wurden.

www.dvb-t2hd.de / www.freenet.tv

 

Cloud-Produktionen: Vom Zukunftsthema zur „State of the Art“-Technologie

Anzeige

LiveU treibt die Cloud-Revolution mit smarten Tools und Best Practices voran

Seit vielen Jahren schon reden die Visionäre der Videobranche von „Cloud-Produktionen“. Doch erst in den letzten Monaten finden Cloud-basierte Produktionstools verstärkte Anwendung. Die Coronapandemie und der damit einhergehende Ruf nach Remote Work und Kostenreduzierung haben den Siegeszug der virtuellen Videoverarbeitung zweifelsohne angetrieben. Nicht nur immer mehr Anwender nutzen die Cloud-Tools. Auch die technologischen Angebote selbst wurden immer vielgestaltiger, ausgereifter und einfacher zu bedienen. Branchenexperten dürfte es wenig überraschen, dass LiveU – Vorreiter auf dem Gebiet IP-basierten Videoproduktion und -übertragung – schon früh in die Entwicklung von Cloud-Technologien eingestiegen ist und heute eine Reihe von Lösungen im Portfolio hat, die sich bereits im Praxis-Einsatz bewährt haben.

Weiterlesen....

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren