Intelligent, clever, moralisch handelnd

Neues Robotik-Zentrum an der Universität Freiburg

Mitte Februar 2017 hat die Universität Freiburg das Integrated Robotics Center (Integriertes Robotik-Zentrum) an der Technischen Fakultät eröffnet. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Medizin, Philosophie, Biologie, Informatik, Mikrosystemtechnik und den Rechtswissenschaften werden dort in Zukunft gemeinsam arbeiten.

„Die Forschung, die in dem neuen Gebäude stattfindet, verdeutlicht die besondere Stärke unserer Universität: Wir bringen das Fachwissen aus unterschiedlichen Disziplinen zusammen, um Lösungen für die komplexen Herausforderungen der Zukunft zu entwickeln“, sagte Rektor Prof. Dr. Hans-Jochen Schiewer.

„Das Integrated Robotics Center wird in den nächsten Jahren ein Aushängeschild der Universität Freiburg sein“, ist sich Prof. Dr. Wolfram Burgard sicher. Seine Arbeitsgruppe Autonome Intelligente Systeme, angesiedelt am Institut für Informatik, findet sich in dem neuen Gebäude unter einem Dach mit dem Exzellenzcluster BrainLinks-BrainTools, der neu eingerichteten Professur für Neurorobotik und einer Graduiertenschule für Doktorandinnen und Doktoranden in der Robotik.

Burgards Team befasst sich mit Robotern, die mithilfe von Sensoren ihre Umgebung wahrnehmen und sich selbstständig bewegen und handeln. Mit eingezogen sind auch die drei Roboter Obelix, Nao und Marvin. Obelix ist bundesweit berühmt geworden, als er 2012 selbstständig von der Technischen Fakultät bis zur Freiburger Innenstadt fuhr.

Das 800 Quadratmeter große Gebäude bietet bis zu 65 Arbeitsplätze in Büros und Laboren. Schon jetzt forschen dort 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Thema Robotik aus unterschiedlichen Blickrichtungen.

Neben der technischen Weiterentwicklung stehen ethische und rechtliche Fragen im Fokus: Ein Zusammenprall zwischen einem selbstgesteuerten Fahrzeug und einer Menschengruppe steht bevor. Wird sich die Maschine dafür entscheiden, ein Kind oder einen Erwachsenen zu verletzen? Stehen überhaupt genügend Rechnerkapazitäten und Daten zur Verfügung, um in sehr kurzer Zeit solch eine moralische Entscheidung zu treffen? Wie kann man die Gesetzeslage gestalten, wenn eine Maschine hinter dem Steuer sitzt?

www.tf.uni-freiburg.de

 

 

 

Cloud-Produktionen: Vom Zukunftsthema zur „State of the Art“-Technologie

Anzeige

LiveU treibt die Cloud-Revolution mit smarten Tools und Best Practices voran

Seit vielen Jahren schon reden die Visionäre der Videobranche von „Cloud-Produktionen“. Doch erst in den letzten Monaten finden Cloud-basierte Produktionstools verstärkte Anwendung. Die Coronapandemie und der damit einhergehende Ruf nach Remote Work und Kostenreduzierung haben den Siegeszug der virtuellen Videoverarbeitung zweifelsohne angetrieben. Nicht nur immer mehr Anwender nutzen die Cloud-Tools. Auch die technologischen Angebote selbst wurden immer vielgestaltiger, ausgereifter und einfacher zu bedienen. Branchenexperten dürfte es wenig überraschen, dass LiveU – Vorreiter auf dem Gebiet IP-basierten Videoproduktion und -übertragung – schon früh in die Entwicklung von Cloud-Technologien eingestiegen ist und heute eine Reihe von Lösungen im Portfolio hat, die sich bereits im Praxis-Einsatz bewährt haben.

Weiterlesen....

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren