Externe RF-Filter für Signalanalyse

Schutz vor Übersteuerungseffekten in hochdynamischen Messumgebungen

Narda Safety Test Solutions bietet seit neuestem effiziente externe RF-Filter für seinen Handheld-Signalanalysator IDA 2 als neues Produkt auf den Markt an. Die optional erhältlichen RF-Filter helfen, bei Messungen mit dem IDA 2 in hochdynamischen Messumgebungen insbesondere Außer-Band-Übersteuerungen zu vermeiden und die erforderliche Messempfindlichkeit sicher zu stellen.

Mess-Situation mit dem Interference and Direction Analyzer IDA 2 mit externem RFFilter (Quelle: Narda)

Zu solchen Übersteuerungseffekten kann es kommen, wenn sehr schwache Funksignale unter dem Einfluss von starken Signalen gemessen werden müssen. Denn zur präzisen Erfassung eines relevanten Signals mit einer geringen Signalstärke ist eine hohe Messempfindlichkeit erforderlich. Diese kann jedoch angesichts der zugleich großen Signalstärke in benachbarten Frequenzbändern zur Übersteuerung des Analysators führen.

Die neuen RF-Filter gewährleisten in solchen Fällen die bandselektive Erhaltung der Messempfindlichkeit. Es stehen hierzu verschiedene Filter für die unterschiedlichen Frequenzbereiche zur Verfügung: vom Rundfunk- über den Flugfunk- bis zum Mobilfunkbereich. Das jeweilige RF-Filter lässt sich mit Hilfe eines zusätzlichen RF-Kabels und Klett-Klebebands einfach am Interference and Direction Analyzer IDA 2 befestigen.

Ein ganz besonderes Augenmerk lag bei der Gesamtdimensionierung der RF-Filter auf einem optimalen Ausgleich zwischen den erforderlichen Frequenzbereichen und der notwendigen Filtersteilheit einerseits sowie geringer Baugröße, annehmbarem Gewicht und letztlich optimalen Kosten für den Kunden andererseits.

Neben dem IDA 2 kommen die neuen RF-Filter durch deren N-Anschlüsse auch für den Narda Rackmount Analyzer NRA, für viele andere Signal-/Spektrumanalysatoren und für Laboranwendungen in Frage.

www.narda-sts.com