Zuschauer sind informiert

Für wenige Stunden keine Fernsehsignale über Antenne in Umstiegsregionen

Nach einer aktuellen repräsentativen Umfrage durch Kantar TNS im Auftrag der Initiative DVB-T2 HD ist die Umstellung bei bereits 84 Prozent aller DVB-T-Nutzer, also auch jenen, die diese Empfangsart für Zweit- und Drittgeräte nutzen, bekannt. Zuschauer, die ausschließlich DVB-T nutzen, sind zu 94 Prozent informiert.

Die Initiative DVB-T2 HD rät jetzt dringend, die Umstellung anzugehen und geeignete Empfangsgeräte anzuschaffen. In einem bundesweiten Aktionstag am 16. März 2017 informieren die Sender sowie weitere Marktpartner über die Einführung. Umfangreiche Informationen zu den Geräten, Programmen sowie ein Empfangscheck stehen im Internet unter www.DVB-T2HD.de zur Verfügung.

Ab dem 29. März 2017 sind rund 40 öffentlich-rechtliche und private HD-Programme über DVB-T2 HD in den Ballungsräumen zu empfangen. Zum Empfang der meisten privaten Programme sind entsprechende Empfangsgeräte und das kostenpflichtige Programmpaket „freenet TV“ erforderlich. Die Kosten für die öffentlich-rechtlichen Programme werden aus dem Rundfunkbeitrag gedeckt.

Um das volle Programmangebot zu sehen, sollten alle Haushalte mit DVB-T2-HD-Empfang am 29. März 2017 ab 12 Uhr einen Sendersuchlauf am neuen Empfangsgerät durchführen. Die sukzessive Abschaltung der DVB-T-Signale an den umzustellenden Standorten beginnt am 29. März 2017 ab 0 Uhr. Danach werden die neuen Programme schrittweise aufgeschaltet. Zwischenzeitlich gibt es für wenige Stunden keine Fernsehsignale über Antenne in den Umstiegsregionen.

Senderstandorte, die am 29. März noch nicht auf DVB-T2 HD umgestellt werden, senden bis zu deren Umschaltung weiterhin die Programme in DVB-T.

www.DVB-T2HD.de