Darmstadt wird digitaler Knotenpunkt

„Digital Hub Initiative“ für die Region Frankfurt-Darmstadt

Darmstadt wird die Aufgabe des Digital Hub für Cyber Security übernehmen, in Ergänzung zu dem bereits 2016 benannten Digital Hub für FInTech in Frankfurt am Main.

Strahlende Gesichter zum Digital Hub in Darmstadt (v.l.n.r) Prof. Dr. Kristina Sinemus, Präsidentin der IHK Darmstadt; Prof. Dr. Peter Buxmann, Technische Universität Darmstadt; Iris Bachman, Magistratsmitglied der Stadt Darmstadt; Brigitte Lindscheid, Regierungspräsidentin von Darmstadt; Prof. Dr. Michael Waidner, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie und Sprecher des Center for Research in Security and Privacy (CRISP), Dr. Andreas Goerdeler, MinDirig am Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Foto: Fraunhofer SIC

Das Bundeswirtschaftsministerium hat im Rahmen der „Digital Hub Initiative“ die Region Frankfurt-Darmstadt zu einem der herausragenden Knotenpunkten für die digitale Transformation der Wirtschaft erklärt. Darmstadt wird hierbei die Rolle des Digital Hub für Cyber Security übernehmen, in Ergänzung zu dem bereits 2016 benannten Digital Hub für FInTech in Frankfurt am Main.

Darmstadt ist bereits heute ein führender Innovationsstandort für Cybersicherheit in Deutschland. Er verbindet namhafte Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit einer lebendigen, technologieorientierten Start-up-Szene: Das „Center for Research in Security and Privacy“ (CRISP) ist das größte Forschungszentrum für Cybersicherheit in Europa und verbindet die Technische Universität Darmstadt, die Hochschule Darmstadt und die beiden Fraunhofer-Institute SIT und IGD.

Das „Competence Center for Applied Security Technology“ (CAST e. V.) ist mit 251 Mitgliedern das größte Unternehmensnetzwerk für Cybersicherheit im deutschsprachigen Raum.

www.fraunhofer.de