Neue Technologie und Gesellschaft zusammendenken

Das Foresight Filmfestival N° 3 ruft zum neuen Kurzfilm-Wettbewerb auf

Die Organisatoren des Foresight-Filmfestivals bitten um Kurzfilmbeiträge bis zum 15. August 2017. Der Festivalabend findet am 26. Oktober 2017 in Halle statt.

Logo: Foresight-Filmfestival

Die dritte Ausgabe des Foresight Filmfestivals findet in diesem Jahr am 26. Oktober im Rahmen des einwöchigen Werkleitz Festivals „Nicht mehr / Noch nicht“ im ehemaligen Maritim-Hotel in Halle statt. Wieder unter dem Motto "science meets vision". Wo und wie wollen, werden wir künftig leben? Welche Zukunftsszenarien sind vorstellbar, wenn technologische Innovation und gesellschaftliche Utopie zusammen gedacht werden? Welche Möglichkeiten, Herausforderungen oder Risiken bringt technischer Fortschritt für unseren Alltag, unsere Gesellschaft mit sich?

Diese und ähnliche Fragen stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Kurzfilmwettbewerbs, mit dem sich das Foresight Filmfestival an Forscher*innen, Filmschaffende, Künstler*innen und all jene, die Zukunft nicht dem Zufall überlassen wollen, wendet. Noch bis 15. August 2017 können Kurzfilme (mindesten 30 Sekunden und maximal 15 Minuten) zu einer der beiden folgenden Wettbewerbskategorien eingereicht werden. Einreichungen interdisziplinärer Teams sind ausdrücklich erwünscht.

 

WETTBEWERBSKATEGORIEN 2017

1. FORESIGHT UPDATE:

Werden Straßen künftig aus energiespeichernden Sensoren gebaut? Wie beeinflusst der Trend zum Tauschen und Selbermachen unsere künftige Wirtschaft? Bauen Sie Ihre Firma selbst mit 3-D? Denkt Ihr Smartphone nicht nur mit, sondern fühlt mit Ihnen?

Mit FORESIGHT UPDATE etablieren wir erstmalig eine themenoffene Wettbewerbskategorie. Hier gilt es, in die unendliche Weite technologischer, sozialer – auch allgemein – gedanklicher Innovationen zu blicken und eigene interdisziplinäre Zukunftsvisionen zu entwickeln. Gefragt sind filmische Antworten auf neue, drängende, zukunftsweisende Fragestellungen für Technologie und Gesellschaft, kurz: Ihre Vision - unsere Welt von morgen.

 

2. STADT. LAND. ZWISCHENRÄUME:

WO werden wir in Zukunft WIE leben? In Megastädten mit kilometerhohen Skyscrapern? Auf dem flachen Land in Selbstversorgerkommunen? In Kleinstädten digital vernetzt mit der ganzen Welt? Die zweite Wettbewerbskategorie beschäftigt sich mit dem Thema STADT. LAND. ZWISCHENRÄUME und der Verortung des Menschen in eben diesen. Es gilt, sich mit Potentialen, Problemen, Innovationen und individuellen Bedürfnissen zu beschäftigen und diese filmisch umzusetzen. Die Annäherungsmöglichkeiten sind vielfältig, ob auf Makro- oder Mikro-Ebene, ob mit technologischem Ausgangspunkt oder architektonischem oder mit Blick auf zutiefst menschliche Wünsche.

 

Am 26. Oktober 2017 verkündet die Jury den besten Foresight-Kurzfilm in jeder Kategorie. Die Gewinner*innen erhalten einen Award und ein Preisgeld in Höhe von je 3.000 Euro. Zudem entscheidet das Publikum live und via Online-Zuschaltung über den Publikumsliebling des gesamten Festivals. Dieser Publikumspreis ist mit 3.000 Euro dotiert und wird von der DASA Arbeitswelt Ausstellung, eine Einrichtung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), bereitgestellt.

Am 26. Oktober 2017 findet das Foresight Filmfestival in Halle statt, erstmalig im Rahmen des einwöchigen Werkleitz Festivals „Nicht mehr / Noch nicht“ (21. bis 28. Oktober 2017) und in diesem Zuge auch an einem neuen Austragungsort, dem ehemaligen Maritim- Hotel. Insgesamt drei Wochen lang (21. Oktober bis 12. November 2017) wird das ehemalige Hotel zur Spielstätte für das MARITIM Festival. Ein Hotel für alle, das spartenübergreifend durch die Theater, Oper und Orchester GmbH Halle (TOOH) unter Leitung der Oper Halle ausgerichtet

Das Foresight Filmfestival N° 3 wird durch den Sachsen-Anhalt Medien e.V. gefördert und von science2public - Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation und dem MMZ MultiMediaZentrum Halle (Saale), im Rahmen der Netzwerkinitiative science2media, durchgeführt.

https://foresight-filmfestival.de