Aurora(n) - das „next generation“-Audio-Interface

Road-tauglicher Wandler mit verstärktem Rack-Chassis

Der neue Wandler Aurora(n) ist so konzipiert, dass sich Kanalausbau, Rechnerinterface und Zusatzmodule wie Vorverstärker, Summierer, AES3 oder ADAT auf-, nach- oder umrüsten lassen.

Aurora (n)-Audio-Interface. Foto: Lynxstudio

Der von Grund auf neu entwickelte Aurora(n) setzt auf die Ausstattung, die den Aurora nach eigenen Angaben berühmt gemacht hat. Das innovative Design und die neue Wandlertechnik des Aurora (n) sorgen dafür, dass Aurora(n) besser klingt, flexibler ist und sich noch besser in neue Einsatzgebiete einfügt, so der Hersteller.

Aurora(n) ist so konzipiert, dass sich Kanalausbau, Rechnerinterface und Zusatzmodule wie Vorverstärker, Summierer, AES3 oder ADAT auf-, nach- oder umrüsten lassen.

 

Der Lynx Aurora(n) im Überblick:

- 8-, 16-, 24- und 32-Kanal-Versionen, jeweils auf einer Höheneinheit.

- 24-Bit- / 192-kHz-Mastering-Qualität über alle Kanäle gleichzeitig.

- Onboard-32-Kanal-microSD-Rekorder für direkte Aufnahme und Wiedergabe.

- Aufrüstbar mit Zusatzmodulen, wie Vorverstärker, analoge Summierung und Digitaltechnik (AES3 und ADAT).

- Zwei audiophile Kopfhörerausgänge mit unabhängigen Lautstärkereglern.

- 1 IN-, 3 OUT-Wordclock, gepaart mit der neu entwickelten Lynx-SynchroLock-2-Technologie.

- Zukunftssicher durch austauschbare USB, Thunderbolt, ProTools|HD und DANTE Interfacekarten.

- Windows und OSX Kompatibilität.

- Road-taugliches, verstärktes Rack-Chassis.

 

Aurora(n) ist ab sofort zu Preisen ab 3.199 Euro brutto lieferbar.

www.lynxstudio.de