Gipfeltreffen in Hamburg live und in HDTV

Media Broadcast realisiert die weltweite TV-Berichterstattung

Die Übertragung des G20-Gipfeltreffens am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg wurde durch Media Broadcast realisiert. Technische Grundlage wurde mit Glasfaserleitungen, SNG-Flotte für Signalzuführung und Kapazitäten auf diversen Satelliten zur Signalübertragung geboten.

Quelle: Media Broadcast

„Wir sind uns der Verantwortung bewusst: Die Fernsehwelt schaut auf Hamburg.“, erklärt Joachim Knör, Leiter Key Account Management der Media Broadcast. Die TV-Anstalten benötigen Anschluss an schnelle Datenleitungen vor Ort für ihre TV-Compounds, wollen flexibel auf die Nachrichtenlage reagieren, eigene Schwerpunkte in der Berichterstattung setzte und  im Falle von ad hoc-News schnell umschalten können. Media Broadcast stellt ein Übertragungsnetz mit gleichbleibender Qualität und Signalverfügbarkeit an jedem Einsatzort sowie ein austaktiertes Redundanzkonzept.

Nach eigenen Angaben bietet Media Broadcast für das ZDF circa 30 Glasfaserleitungen mit einer Gesamtkapazität von rund 10 GB und vernetzen die TV-Produktion vor Ort in Hamburg und übertragen das Live-Signal zur Distribution an die Mainzer Senderzentrale. RTL und N24 nutzen Datenkapazitäten von bis zu 300 MB. Sie dienen zur Einspeisung der Live-Signale vom Gipfel in die jeweilige Programmverbreitung. Der Nachrichtensender N24 soll zudem den Occasional Use-Services nutzen. Das Raumsegment mit einer Bandbreite von 9 MHz auf ASTRA 23,5° Ost sorge für zusätzliche Flexibilität in der Live-TV-Berichterstattung. Die European Broadcasting Union (EBU) nutze drei SNG-Fahrzeuge für ihre angeschlossenen Mitglieder, für die ARD gebe es ein weiteres SNG-Fahrzeug. Gemeinsam mit öffentlich-rechtlichen und privaten TV-Anstalten wird hierüber der World Feed übertragen. Der ARD stünden außerdem über 100 MHz an Raumsegment auf diversen Satellitenpositionen zur Signalübertragung bereit. Für das Buchen kurzfristiger Slots war eine Stand-Up-Position vor den Messehallen zur Verfügung.

„So wie sich die Nachrichtenlage beim G20-Gipfel sekundenschnell ändern kann, so ändert sich auch der Bedarf der nationalen und internationalen Sendeanstalten in punkto Übertragungsleistungen“, ergänzt Klaus Baumhauer, Leiter Event Broadcast Services von Media Broadcast. „Die bereitgestellten Service-Leistungen können daher jederzeit an den steigenden Bedarf der TV-Anbieter angepasst und ausgebaut werden.“  

www.media-broadcast.com