Binaurale Wiedergabe auf der ICSA 2017

Konferenz über räumliche Tonaufnahme- und Wiedergabetechnologien und 3D-Audio

Die vierte ICSA-Fachkonferenz (International Conference on Spatial Audio) in Graz beschäftigt sich mit der dreidimensionalen Produktion und Wiedergabe und setzt in diesem Jahr einen neuen Schwerpunkt auf binaurale Wiedergabe per Kopfhörer.

Die Universität für Musik und darstellende Kunst Graz und das Institut für Elektronische Musik und Akustik (IEM) bieten die technischen, akustischen und optischen Voraussetzungen für die ICSA 2017. Quelle: ICSA

Die ICSA-Fachkonferenz ist die Plattform für die Verbreitung der neuesten Entwicklungen, der Standardisierungen und der künstlerisch-ästhetischen Aspekte auf dem Gebiet der räumlichen Audioproduktion. 2017 findet die International Conference on Spatial Audio, kurz ICSA, (7. bis 10. September) zum zweiten Mal im IEM an der Kunstuniversität Graz in Österreich statt. Zweieinhalb Tage lang haben Besucher die Gelegenheit, sich in aller Tiefe mit Raumklang zu beschäftigen.

Die Grundlagenforschung im Themengebiet Spatial Audio liefert eine laut Veranstalter stetig wachsende Vielzahl von praxistauglichen Werkzeugen, durch deren Verwendung ständig neue Beispiele tonmeisterlicher und künstlerischer Arbeiten im Bereich 3D-Audio und Virtual Reality entstehen.

Das Programm wird in Kürze veröffentlicht. Das Hauptprogramm umfasst etwa zwölf Workshops mit Hörbeispielen, zahlreiche Demos, eine durchgehende Vortrags-Serie und begleitende Poster-Sitzung. Im Detail kann das Programm ab August online unter www.vdt-icsa.de eingesehen werden.

Teilnehmer und Teilnehmerinnen der ICSA können vergünstigt an der Ambisonics Summer School teilnehmen, die direkt im Anschluss an die ICSA in Graz stattfindet. 


Workshops und Demonstrationen mit spezieller Raumakustik und 3D-Beschallung. Quelle: ICSA

ICSA 2017

07. bis 10. September 2017
Universität für Musik und darstellende Kunst Graz
Theater im Palais
Leonhardstraße 15
8010 Graz, Österreich

Den Vorsitz der Konferenz führen Alois Sontacchi (IEM), Franz Zotter (IEM), Matthias Frank (IEM), Markus Zaunschirm (IEM) und Günther Theile (VDT).

Die Teilnahmegebühr beträgt für VDT-Mitglieder und Mitglieder kooperierender Verbände 340,00 Euro, für Nichtmitglieder 480,00 Euro inklusive Verpflegung und inklusive der österreichischen Mehrwertsteuer. Studenten erhalten eine deutliche Ermäßigung.

Anmeldungen sind in der Zeit vom 05. Juni bis zum 03. September über www.tonmeister.de oder www.vdt-icsa.de möglich. Die Hotelreservierung erfolgt über das Graz Convention Bureau. Konferenzsprache ist Englisch.

Die ICSA wird in Kooperation des VDT, IEM, KUG, Oktava und dem Land Steiermark durchgeführt.  

 

www.tonmeister.de