IBC 2017: Von SDI- zu IP-Technologie

Rohde & Schwarz stellen ihr Portfolio für die IBC 2017 vor

Der Anbieter für Broadcast und Medien präsentiert auf der diesjährigen IBC neue und erweiterte Workflows für Ingest, Produktion, Überwachung und OTT-Distribution. Diese Workflows bieten nach eigenen Angaben hochwertige, zukunftssichere Lösungen für die Migration zu Multi-Plattform- und IP-basierten Übertragungen.

Die Ingest- und Playout-Plattform R&S VENICE. Quelle: Rohde & Schwarz

Es sei organischem Wachstum und strategischer Akquisitionen zu verdanken, dass Rohde & Schwarz vorgestelltes Portfolio vorweisen kann, so Stephan Krafft, Leiter Fachgebiet Marketing & Technischer Vertrieb bei Rohde & Schwarz. "Auf der IBC können Sie diese neuartigen Produkte und Lösungen, von denen viele weltweit einzigartig in der Broadcast- und Media-Branche sind, in praxisnahen Demos kennenlernen. Wir freuen uns auf eine interessante und spannende Messe in Amsterdam!" 

Die Ingest- und Playout-Plattform R&S VENICE zeichnet sich durch eine offene Architektur aus und ermöglicht damit Broadcastern die Übermittlung von Inhalten, indem SDI- und Video-over-IP-Technologien je nach individuellen Anforderungen zusammengeführt werden. Anwender können so ihr System auf IP-basierte Produktion umstellen, wann und wie schnell sie es möchten. R&S VENICE soll komfortables Arbeiten erlauben und  alle gängigen Formate und Codecs umfassend abdecken. Das System stelle durch Transfer-While- und Edit-While-Ingest-Workflows schnelle Weiterverarbeitung sicher. Auflösungen von SD bis 4K lassen sich ein- und ausspielen. Mittels Transformfunktionalität kann in alle unterstützten Formate konvertiert werden. 

Rohde & Schwarz präsentiert auf der IBC 2017 weiterhin seine R&S AVHE100 Encoding- und Multiplexing-Lösung. Die nach eigenen Angaben kompakte und zugleich flexible sowie skalierbare Lösung soll doe derzeit beste Bildqualität am Markt auch für die Distribution von Premium-Inhalten bieten– einschließlich des aktuell fortschrittlichen Video-Codierverfahrens HEVC für Over-The-Top (OTT) und Broadcast-Anwendungen. Darüber hinaus unterstützt es in vollem Umfang die Videoübertragung mit HDR (High Dynamic Range). 

Nach der kürzlichen Übernahme der Motama GmbH stellt Rohde & Schwarz auf der IBC 2017 erstmals das RelayCaster-Protokoll für die Live-Einspeisung und -Verteilung über herkömmliche Internet-Verbindungen vor.RelayCaster sorgt für eine zuverlässige Einspeisung und Verteilung von Live-Inhalten über ungemanagte IP-Netze, indem sie Paketverluste auf ein Minimum reduziert. Somit ergöglicht sie die notwendigen Quality of Service (QoS)-Konditionen für eine unterbrechungsfreie Übertragung. Mit der IP-basierten Übertragung über RelayCaster sind Anwender nicht mehr auf teure Satellitenverbindungen oder Content Delivery Network (CDN)-Provider angewiesen. Auch ist RelayCaster damit nicht auf bestimmte Regionen oder Rechenzentren beschränkt. RelayCaster ermöglicht die Verteilung von Inhalten über beliebige Entfernungen und an jeden Ort mit Internetanbindung. Eine Verschlüsselung, die auf dem Advanced Encryption Standard (AES) basiert, sorgt für einen durchgehenden Schutz der übertragenen Datenströme. 

Ein weiteres Flaggschiff des Rohde & Schwarz-Produktportfolios ist die R&S PRISMON Monitoring- und Multiviewing-Lösung für Broadcast und Streaming Media. Auch sie wird auf dem "IP Showcase" der IBC 2017 dabei sein. Auf dieser Messeplattform können Anbieter die IP-Interoperabilität ihrer Produkte gemäß dem Schlussentwurf von SMPTE 2110 und der AMWA IS-04-Spezifikation unter realen Bedingungen demonstrieren. 

Die Rohde & Schwarz-Tochter GMIT GmbH stellt den Cloud-basierten Zusatzdienst VirtuWall für R&S PRISMON für sichere, mobile Überwachung vor. Die VirtuWall App zeigt die Informationen an, die von räumlich verteilten, abgesetzten R&S PRISMON-Sensoren über sichere Internetverbindungen übermittelt werden. Damit können Anwender mit handelsüblichen mobilen Endgeräten aus der Ferne und in Echtzeit auf Parameter und Statusinformationen von Broadcast- und Streaming-Media zugreifen. Gleichzeitig sind die übertragenen Daten durch einen Web-Dienst höchstmöglich geschützt. 

Im Bereich Test- und Messtechnik präsentiert Rohde & Schwarz eine neue Version seines R&S ETL TV Analyzers mit erweitertem Funktionsumfang. Der R&S ETL wird bereits seit Jahren von Broadcast-Netzbetreibern für die Installation, Wartung und Optimierung terrestrischer Sendernetze und Modulatoren in Kabelnetzen eingesetzt. Das hochwertige Messinstrument hat sich nach eigenen Angaben als universelle Referenz für die Analyse von Broadcastsignalen etabliert. Die neueste Version unterstützt den HEVC-Standard und vereint die Funktionalität eines TV-Analysators (analog und digital), FM-Analysators, Video- und MPEG-2-Transportstrom-Analysators und Spektrumanalysators in einem Gerät. Zudem generiert der R&S ETL analoge Videosignale, Audiosignale und MPEG-2-Transportströme.

www.rohde-schwarz.de