BR mit neuem Nachrichtenstudio

“Rundschau“ künftig mit virtueller Technik

Nach umfassender Modernisierung sendet der BR die "Rundschau" künftig aus einem neuen Nachrichtenstudio. Um die Sendung moderner zu gestalten, kommen hierbei neben virtueller Technik auch Kameraroboter und ein Echtzeit-Grafiksystem zum Einsatz.

Moderator Stefan Scheider im im neuen "Rundschau"-Studio (Bild: BR)

Die “Rundschau“, das Nachrichten-Flaggschiff des BR, sendet künftig aus einem neuen Studio. Dieses wurde in den vergangenen Monaten technisch umgebaut und präsentiert sich nun im neuen Gewand: Ab dem 7. August kommen die “Rundschau“-Sendungen hochauflösend aus einer HD-Regie, dann sind auch virtuelle Technik, Automation, Kamera-Roboter und ein neues Echtzeit-Grafiksystem im Einsatz.Entstanden ist das moderne Nachrichtenstudio nach eigenen Angaben in gemeinsamer Arbeit von Redaktion und Produktionstechnik des BR. 

Stimmen zum neuen Studio

BR-Informationsdirektor Thomas Hinrichs: “Das wird die stärkste Rundschau, die es je gab: Doppelte Sendezeit, ausgebautes Korrespondentennetz in Bayern, engste Zusammenarbeit mit den Fachredaktionen, erfahrene Moderatoren, alles in einem hochmodernen, nagelneuen Studio. In diesen 30 Minuten können wir die geballte journalistische Kraft des Bayerischen Rundfunks auf den Sender bringen.“

Produktions- und Technik-Direktorin Prof. Birgit Spanner-Ulmer: "Mit der neu gestalteten Rundschau gelingt uns ein optisch sehr ansprechendes und technisch hoch anspruchsvolles, innovatives Format in bester Video- und Tonqualität, das unsere Zuschauer hoffentlich begeistern wird. Ein Echtzeit-Grafiksystem sowie Kamera-Roboter, die teilautomatisiert ihre Position anfahren, sind erstmalig im BR im Einsatz. Die neue Arbeitsteilung ermöglicht eine smarte und trimediale Zusammenarbeit zwischen Produktion, Technik und Redaktionen und ist ein wichtiger Baustein für die Zukunft des BR."

Regionale Themen im Fokus

“Die wichtigsten Themen aus und für Bayern“ – dieses Motto bleibt laut Angaben des Senders der Markenkern der neuen Rundschau. Internationale und bundesweite Themen sind weiterhin wichtiger Bestandteil der Sendung, werden aber verstärkt mit Blick auf ihre Bedeutung für die bayerischen Zuschauer beleuchtet. “Nah dran sein“ ist die Devise der Reporterinnen und Reporter, die in der Region unterwegs sind und von dort berichten. Fachwissen und regionale Kompetenz zeichnen die Sendung ebenso aus wie die Vertiefung von Wissen mittels Grafiken, Erklärstücken und Faktenchecks, Gesprächspartnern aus den BR-Fachredaktionen sowie aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Sport.

www.br.de