Was 2wcom auf der IBC 2017 vorstellen wird

Encoder, Decoder, Codecs, Modulatoren, Demodulatoren und Remote Control Lösungen

Die End-to-End-Lösungen für Audio over IP oder SAT, FM-MPX over IP, FM/RDS und DAB+ umfassen umfangreiche Redundanz- und Backup-Möglichkeiten, wobei alle System Einstellung über ein nutzerfreundliches Webinterface konfigurierbar sind.

Quelle: 2wcom

Der MM01 AoIP Codec ist ein Punkt-zu-Punkt oder Punkt-zu-Mehrpunkt Codec der IP-basierte Audio-Netzwerk-Technologien (Layer 3) für Real-Time-Streaming verwendet und alle Standards für AoIP-Kompatibilitäten (EBU TECH 3326 inkl. SAP und RTSP, AES6, Ravenna, Livewire sowie Dante in Zukunft) unterstützt. Außerdem verarbeitet das Gerät Codec-Algorithmen wie MPEG I/II Layer 2/3, AAC LC, HE-AACv1&v2, AAC-LD, G.711, G.722, E-aptX und PCM. Die Übertragung von Radio Programmen wird durch Features wie Dual-Streaming, Stream4Sure und Pro-MPEG FEC gesichert. Somit ist der MM01 in allen Arten von AoIP-Netzwerken einsetzbar – wie zum Beispiel: SSL, STL, Audio-Description oder In-Ear-Monitoring. Die implementierte und hochentwickelte Latenzkontrolle ermöglicht eine Synchronisation bis auf die Mikrosekunde genau, so dass der MM01 auch in SFN Netzwerken eingesetzt werden kann. Der Codec erlaubt es die bestmögliche Audio-Qualität und die Übertragungsökonomie, in Abhängigkeit von den gegebenen Rahmenbedingungen des jeweiligen Netzwerks, optimal aufeinander abzustimmen. Um die tägliche Arbeit in der Welt der Audio Netzwerke zu erleichtern, bietet der MM01 eine breite Palette von nützlichen Features, wie zum Beispiel das neue „Easy2connect“, um SIP-Verbindungen mit nur einem Mausklick aufzubauen.

Der FMC01 MPX over IP Codec ist ein kompaktes Gerät für hochwertige FM MPX-Verbreitung über IP mit kurzen Verzögerungszeiten und einer Synchronisation im Mikrosekundenbereich, zum Beispiel für SFN Netzwerke. Das Gerät erlaubt eine 100% verlustfreie Audio-Codierung und –Decodierung des MPX-Audio-Bands (Mono, Stereo). Um die beste Signalqualität zu garantieren, ist der Codec mit High-End Convertern (ADC, DAC) ausgestattet und unterstützt alle Sampleraten von 132 – 192 kHz mit einer 16, 20 oder 24 Bits-Auflösung. In FM-Studios integriert, codiert das Gerät nicht nur das Signal für die FM MPX-Verbreitung über IP, sondern bietet zur Sicherung der Übertragungsqualität auch das Feature Pro-MPEG FEC an. Am Transmitterstandort empfängt der Codec das FM MPX-Signal und die RDS-Daten von einem IP-Strom und übergibt diese für die weitere Übertragung an den Transmitter. Dadurch ist es nicht mehr nötig ein MPX-Signal zu erzeugen oder einen RDS-Encoder und Stereo Generator zu verwenden. Als das erste Codec, das Encoder und Decoder in einem Gerät kombiniert, bietet der FMC01 wesentliche funktionelle Vorteile sowie Einsparmöglichkeiten für Budget und Infrastruktur. Das Gerät bietet nach Angaben des Herstellers  geringe Installations-, Service- und Wartungskosten.

Der MM08E – Acht-Kanal MPEG Encoder sichert einen flexiblen Umgang mit SAT- oder IP-Umfeldern. Der Encoder codiert alle gängigen Audio-Algorithmen (E-aptX, AAC; MPEG I/II Layer 2/3, PCM). Mit dem Gerät können mehrere unabhängige Transportströme erzeugt werden. Über integrierten Schnittstellen lassen sich Zusatz-Daten (PAD, RDS etc.) und Umschaltkontaktinformationen (GPIO) übermitteln. Die Aktivierung von Hardware-Kanälen erfolgt auch nach dem Kauf eines MM08E einfach per Software-Update. Die optional bestellbare zweite Netzteilkassette ermöglicht den Austausch eines Netzteils bei laufendem Betrieb und ohne Unterbrechung. Das Paket wird durch ein Angebot an Qualitätsmanagement Features ergänzt. Für eine optimale Übertragungssicherheit sind Pro-MPEG FEC (Wiederherstellung von verloren gegangenen IP Paketen) und Dual-Streaming (IP-Paket basierte Redundanz) implementiert. Die Kontrolle  kann über HTTP, Telnet, NMS und SNMP erfolgen. Des Weiteren werden verschiedene Möglichkeiten für das Monitoring von IP- und MPEG-Parametern angeboten, wie zum Beispiel über SNMP v2c, über Relais, per Kopfhörerausgang, durch Alarm, durch Source Switch und durch Event Logging. In Kombination mit dem eSIRC Server (enhanced Satellite In-Band Remote Control) und den Satelliten-Receivern der FlexDSR Produktreihe, ermöglicht diese homogene Lösung Rundfunksendern, sowohl überregionale als auch lokale Radio Programme auszustrahlen und die komplette Übertragungskette zentral zu steuern.

Der FlexDSR02+ und der FlexDSR04+ sind professionelle IRD Satelliten Receiver auf dem neuesten Stand der Technik. Beide Geräte beinhalten umfangreiche Features für Monitoring, die Aussendung von überregionalen und lokalen Radio Programmen sowie diverse Back-Up Möglichkeiten. Es ist möglich Transportströme über Satellit (DVB-S/S2), ASI-Input und IP zu verarbeiten oder auch Elementar-Audio-Ströme und Icecast-Ströme via IP. Außerdem werden aller gängigen Codierungs-Algorithmen wie E-aptX, AAC, MPEG I/II Layer 2/3 oder PCM unterstützt. Die Übertragung von Programmen wird durch umfangreiche Optionen für Backup und Redundanz optimal gesichert, wie zum Beispiel Pro-MPEG FEC, um die IP-Paketverluste zu kompensieren und Dual-Streaming, um IP-Paketverluste zu verhindern. Beide Receiver, der FlexDSR02+ und FlexDSR04+, ermitteln als Fallback-Lösung die beste verfügbare Signalquelle und schalten automatisch zu dieser um. Des Weiteren bietet der FlexDSR02+ die Option eines Double-Tuners für den gleichzeitigen Empfang von zwei Transpondern.

Der eSIRC (enhanced Satellite In-Band Remote Control) erlaubt eine umfangreiche Fernsteuerung für SAT und hybride IP/SAT-Netzwerke. Die kosteneffiziente webbasierte Lösung soll ideal sein für das Management von lokalem Audio-Inhalt, Jingles, terminierte Datei Uploads, Firmware-Updates und zur Qualitätskontrolle geeignet sein. Nutzer können von jedem Computer im Netzwerk über ein Webinterface auf das eSIRC-Management-System zugreifen, um Dateien an einen kompatiblen Encoder (z. B. den MM08E) zu übergeben, der diese entsprechend an die Satelliten Receiver auf der Down-Link Seite verteilt (zum Beispiel Firmware, Audio Dateien, Reports und Konfigurationen). Der vom eSIRC bereitgestellte Inhalt kann sofort und ohne Verzögerungszeit oder terminiert bereitgestellt werden. Für jede in den Receivern installierte SD-Card, gibt es ein separates Verzeichnis auf dem eSIRC Server in dem alle verbreiteten Dateien aufgeführt werden. Im Falle, dass eine SD-Card ausgetauscht oder eine hohe Datenmenge verbreitet werden muss und die Bandbreite nicht ausreichend ist, können Systemnutzer auf diese Datenspiegel zurückgreifen.

Der A30 Monitoring Receiver bietet ein Spektrum von Optionen für Messung, Steuerung, Alarm und Demodulation. Seit dem Launch im letzten Jahr, hat 2wcom das Gerät mit einigen neuen Features wie dem DAB+-Modul und der MPX-Mess-Option ausgestattet. Zusätzlich kann das Gerät jetzt auch als Backup-Rebroadcast-Receiver sowie als RDS-Databridge fungieren. Der A30 erlaubt Nutzern Systemeinstellungen mühelos für jede Station einzeln zu konfigurieren (Parameter wie RF-Level, Pilot-Signal, MPX-Power und –Abweichung, RDS-Synchronisation, TA, PI etc.). Das Gerät bietet verschiedene Möglichkeiten für FM- und DAB+-Monitoring. Zum Beispiel können über die beiden integrierten FM Tuner gleichzeitig zwei FM-Stationen rund um die Uhr überwacht werden oder der zweite Tuner kann die Messparameter von bis zu 30 Sendestationen mit Hilfe des Scan-Mode kontrollieren. Über das Webinterface für MPX-Messungen können Techniker die MPX-Abweichungen entsprechend der Anforderungen der Regulierungsbehörde genau kontrollieren und steuern. Über den DAB+ Tuner ist das Monitoring von Parameter wie RF Level, FIC Qualität, Audio Level und Image Slideshow (SLS) möglich. Sollte ein Wert nicht mit den Voreinstellungen übereinstimmen, kann ein Alarm über SNMP, E-Mail oder Relais an eine zentrale Stelle weitergeleitet werden. Alle Alarmaktivitäten werden mit einem Zeitstempel, dem Alarmtypen und der äquivalenten Frequenz gespeichert und protokolliert.

Der FM2TS – Acht-Kanal Gateway / Transcoder ist ein vielseitiges Gerät für verschiedene Anwendungsgebiete, der bis zu 8 FM Programme in Single-Transport-Streams (SPTS) oder mehrere Multiple-Transport-Streams (MPTS) transkodiert. Nutzer von Kabelnetzwerken integrieren den FM2TS, um regionale FM-Radio-Programme (Audio-Signal und RDS) in einen MPEG-2-Transportstrom für die weitere Verarbeitung in ihren Kabelkopfstationen-Infrastrukturen umzuwandeln. Weitere Highlights sind eine SFP-Verbindung für Glasfaseranwendungen (optional), RDS-Datenweiterleitung und eine Antennenschaltmatrix.

Der DAB+ FlexNsert und der FlexXtract ermöglichen Broadcastern sowohl veraltete als auch neue IP-fähige Transmitter gleichzeitig zu verwenden. Des Weiteren können DAB+-Signale über Satellit für schwer zugängliche Regionen übertragen werden, die nicht ideal mit IP-Leitungen ausgestattet sind. Der FlexNsert+ DAB+ Distribution Inserter kann einen DAB ETI-Datenstrom (gemäß EN 300799) oder einen DAB EDI-Datenstrom (gemäß TS 102 693) empfangen, den Datenstrom in einen Standard-MPEG2-TS-Signal umwandeln und es über seine Transportstrom-Schnittstelle (IP and ASI) ausgeben. Der FlexXtract+ Distribution Extractor demoduliert eingehende EDI-Daten über IP, ASI oder von einem DVB-S oderDVB-S2-Signal und konvertiert den eingehenden DAB+-Datenstrom (EDI) in ein Standard-ETI-Signal (gemäß EN 300799) oder ein EDI-Signal (gemäß TS 102 693), um diese in Transmitter einzuspeisen. Falls die Zuführungen des DAB+ Datenstroms in einem System gleichzeitig über E1 und Satellit stattfindet, kann dies vom FlexXtract verarbeitet werden.

www.2wcom.com


2wcom präsentiert während der IBC 2017 am Stand 8.E78 in Halle 8.