Sicherstellung filebasierten Materialaustausches

ZDF installiert MXF Legalizer-System von CubeTec

Um dateibasierte Beitragsanlieferungen von externen Partnern in ein einheitliches internes MXF- Hausformat zu konvertieren, wurden beim ZDF die Videodateien bisher in einen Videoserver eingespielt und das unkomprimierte Video- & Audiosignal danach wieder in das hausinterne MXF-Format gewandelt. Auf diese Weise konnte sichergestellt werden, dass die frisch erzeugten MXF-Dateien immer exakt das gleiche Format besitzen und möglicher Schadcode diese „Sicherheitsschranke“ nicht passieren konnte. Der Nachteil dieser Methode lag in dem sehr hohen Aufwand, dem Verlust von Metadaten, sowie in qualitativen Einbußen.

Quelle: CubeTec

Als Ergebnis eines Interessensbekundungsverfahrens arbeitet das ZDF seit 2013 mit der Firma Cube-Tec zusammen an der Umsetzung eines Verfahrens, das die ‘Normierung des MXF-Formats’ und die Funktion dieses ‘Sicherheits-Gateways‘ durch ein automatisiertes Verfahren ersetzen kann.

In verschiedenen Workshops, u.a. auch im Zusammenwirken mit der RBT (Rundfunkbetriebstechnik) im Bereich Datensicherheit wurde das Zielsystem definiert. Daraufhin wurde Cube-Tec im April 2016 beauftragt, eine entsprechende Gateway-Funktionalität umzusetzen.

Im Februar 2017 wurde ein hochverfügbares MXF Legalizer System in einer Master/Slave-Konfiguration geliefert und an zwei getrennten Standorten im ZDF-Sendezentrum am Lerchenberg in Mainz installiert.   Jedes der beiden Teilsysteme verfügt über einen eigenen Server, der als Master die HP-Hochleistungsserver steuert, die selbst als MXF Legalizer Worker fungieren. In der initialen Ausbaustufe verwendet jedes der beiden Systeme jeweils zwei Worker. Beim Ausfall eines der Master erfolgt ein automatischer Schwenk und der zweite Master übernimmt nahtlos die weiteren Steuerungsaufgaben. Beim Ausfall eines oder mehrerer Worker wird die Last automatisch an die verbleibenden Worker neu verteilt.

Jeder der vier Worker kann selbst acht MXF-Datenströme parallel verarbeiten. Bei dem eigentlichen Formatkorrekturprozess im MXF Legalizer werden die Bild- und Tondaten nicht verändert, somit ist auch keine visuelle Kontrolle des Verarbeitungsergebnisses notwendig. Die MXF-Dateien werden jedoch nach ihrer Korrektur vollautomatisch von einem integrierten IRT MXF Analyser auf ihre Standardkonformität geprüft und erst danach in das ZDF interne Produktionsnetz übertragen. Es handelt sich somit um einen automatisch fremd-überwachten Prozess.

Die mängelfreie Technische Abnahme des Gesamtsystems fand im Juni 2017 statt.