Panasonic kooperiert für Änderungen

Wandel zum Multi-Technologie- und Connected-Solutions-Unternehmen

Panasonic kündigte auf der IBC 2017 in Amsterdam Kooperationen an, die den Wandel des japanischen Konzerns von einem Hardware-Hersteller zu einem Multi-Technologie- und Connected-Solution-Unternehmen unterstreichen sollen. Panasonic hofft auf Erfolg bei ferngesteuerten Kamera- und Studiokameraprodukten und arbeitet mit Branchenpartnern zusammen an Robotik- und Tracking-Systemen sowie an neuen Protokollen.

Quelle: Panasonic

Das Unternehmen stellt neue Entwicklungskooperationen mit Vislink und Videosys für die nach eigenen Angaben weltweit ersten kompatiblen Funkmodule seiner Studiokamerareihe vor. Mit den Modulen ist es möglich, per Fernzugriff die Kamera zu steuern und das Videosignal über ein Hochfrequenzband zu übertragen. Die externe Box wird einfach direkt an die Akkuleiste der Kamera angeschlossen.   Des Weiteren wurde ein High Dynamic Range (HDR) Update der Studiokamerareihe angekündigt, das HDR Support für HD und 4K beinhaltet. Ab Oktober werden die bereits existierenden HDR-Fähigkeiten der AK-UC3000 (4K) und AK-HC5000 (Full HD) Studiokameras sowie der AK-UB300 (4K) Boxkamera erweitert. Das Update erlaubt volle Kontrolle auf White Clip, Knee und Black Gamma-Einstellungen sowie optimierte Viewfinder-Einstellungen für verbesserte HDR-Aufnahmen.

Im Live-Produktionsbereich kündigt Panasonic die Partnerschaft mit Movicom an. Ziel der Zusammenarbeit ist die Entwicklung eines 4K-ready Schwenk-Neige-Kamerakopfes, als Zusatz zur UB300 Boxkamera. Er soll modernes Design mit Karbonfasern, Serial Digital Interface (SDI), Glasfaser und Ethernet-Konnektivität sowie einem Kamerakopf für optimale Schwenks und Neigungen anbieten.

Panasonic und Antelope haben für Europa einen Distributionsvertrag für Antelope´s Mikrokameras der nächsten Generation abgeschlossen. Die Antelope PICO, ein 2/3-Typ Broadcast- Kamerasystem, bietet dauerhafte Live-Signale und ein Slow-Motion-Signal mit bis zu 350 Bildern pro Sekunde (Frames per second/fps). Ebenfalls dort gezeigt wurde die Antelope ULTRA, eine kompakte 4K Kamera mit bis zu 60 fps via einem einzelnen 12G SDI-Kabel.

Der Konzern hat zudem einen exklusiven Distributionsvertrag mit AR+ abgeschlossen und unterstützt damit ab sofort Robotik-Systeme in ganz Europa. Des Weiteren einigte sich Panasonic auf eine Zusammenarbeit mit Tecnopoint zur Entwicklung eines Kameraschienensystems, dass an die AW-HE130 Remote-Kamera angepasst ist. In Kombination mit dem passenden Schwenk-Neige- Graphic-User-Interface erhalten Anwender ein System für Reality-TV-Produktionen und Live-Events.

Außerdem erweitert wurde das Switcher Portfolio und auf der IBC mit AV-HLC100 als Live-Produktionscenter vorgestellt. Der Switcher unterstützt natives Network Device Interface (NDI). Das Software-basierte System kann IP- und SDI-Quellen mischen sowie aufnehmen, Audio mischen, Grafiken hinzufügen und ins Internet via Real Time Messaging Protocol (RTMP) und NDI streamen.

Als Flaggschiff seines Switcher Portfolios präsentierte Panasonic einen neuen High-End-Switcher, der ab Frühling/Sommer 2018 erhältlich sein wird. Der AV-HS7300 ist ein flexibler Switcher, der für die Anforderungen von 4K-Produktionen entwickelt wurde.

Sein europäisches Debüt feierte auf der IBC auch das Kamera Line-Up mit integriertem NDI-Support. Die AW-HN40, AW-UN70 und AW-HN130 ergänzen Panasonic´s Schwenk-Neige- Modelle. Die AW-HN38 erweitert als hochwertiges Premiummodell das Schwenk-Neige-Portfolio und bietet Features ähnlich der AW-HN/HE40, jedoch mit 22fachem Zoom, HDMI und nativer IP-Konnektivität. Der vollintegrierte Support von NDI Version 3 ermöglicht Nutzern ihre Schwenk-Neige-Kameras von Panasonic direkt mit einem NDI-Netzwerk zu verbinden.

Live U Solo wird ab sofort von der gesamten Panasonic P2 Kamerareihe unterstützt, wodurch direktes Live Social-Media-Streaming mit einem Knopfdruck möglich werden soll. Panasonic präsentierte zudem eine neue Speicherkarte. Die AJ-P2M064BG microP2 Card B Series soll ab September 2017 erhältlich sein und ist kompatibel mit SD-Karten. Dadurch kann sie als SDXC-Speicherkarte von der Panasonic UX-Serie, AVC-Kamerarekordern und den LUMIX Digitalkameras genutzt werden.

Der Konzern stellte schlussendlich eine 360° Kamera vor, die ab Herbst 2017 erhältlich ist. Das System besteht aus einem Kamerakopf sowie einer Basisstation und nutzt vier Kameras, um ein 360°-Video in unkomprimiertem 4K und in einem 2:1 Bildformat aufzuzeichnen. Dank sehr geringer Latenz, aktivem Live-Stitching in Echtzeit, automatischer Kontrolle der Belichtung und Weißabgleich soll die Kamera ideal für Live-Anwendungen sein.

www.panasonic.com