PSI Audio feierte Jubiläum

40 Jahre am Firmenhauptsitz in Yverdon-les-Bains in der Schweiz

Die Studiolautsprecher der Schweizer Manufaktur für Recording, Mixing, Mastering und Broadcast sollen den höchsten Ansprüchen an die Genauigkeit und Präzision der Audio-Wiedergabe gerecht werden. PSI Audio hat über vier Jahrzehnten Kenntnisse in Lautsprecherbau für professionelle Tontechniker erworben. Im Oktober 2017 feierte PSI Audio das vierzigjährige Jubiläum am Firmensitz in Yverdon-les-Bains.

Auf der Jubiläumsfeier. Quelle: PSI Audio

Schweizer Leidenschaft für Sound

1977 gründete Alain Roux die Firma Roux Electroacoustique. Von Hifi-Lautsprechern über PA-Systeme bis zu Studiolautsprechern entwickelten Roux und sein Team Wiedergabesysteme. Als die Firma 1988 in Relec SA umbenannt wurde, hatte sie ihr Tätigkeitsfeld bereits auf den Bau von OEM-Produkten für internationale Marken ausgeweitet und einige Preise der Branche gewonnen. Nachdem die Möglichkeiten der Manufaktur um die Fertigung aktiver Analogelektronik erweitert wurde, entwickelte und baute Relec SA von 1992 bis 2003 die Lautsprecher, die den vielleicht bekanntesten Namen der Schweizer Tontechnik trugen: Studer. Als Studer von einem großen internationalen Konzern gekauft wurde und keine Studio-Monitore mehr verkaufen konnte, bot Relec SA die Entwicklungen unter einem neuen Markennamen an: PSI Audio.

Made in Switzerland

Relec SA fertigt seine Produkte vollständig in Yverdon-les-Bains. Auf 1.000 Quadratmetern finden alle Schritte der Produktion statt: Von der Gehäusebearbeitung und der Herstellung der Leiterplatinen bis zu Verkabelung, Magnetisierung, Spulenwicklung und Zusammenbau werden alle PSI Audio Produkte auf dem firmeneigenen Gelände konzipiert, entwickelt und gebaut. Ein schalltoter Raum von 150 Kubikmetern für Test- und Messzwecke ist ebenso vorhanden wie Bereiche für Endkontrolle, Verpackung, Versand und Lagerung.

Das Produktportfolio

Der größte Teil des PSI Audio Produktportfolios besteht aus High-End-Studio-Monitoren für Audio-Profis in den Bereichen Recording, Mixing, Mastering und Broadcast. Mit Technologien wie der aktiven Membrandämpfung AOI (Adaptive Output Impedance) und CPR (Compensated Phase Response) strahlt der A25-M den Schall mit Phasen-, Frequenz- und Impulstreue ab. Im Ergebnis zeigt sich die Audiowiedergabe mit der gesamten Tiefe und dem authentischen Stereobild des Quellmaterials. Bei Surround-Anwendungen erreicht PSI Audio selbst dann eine äußerst räumliche Darstellung, wenn verschiedene Modelle des Portfolios kombiniert werden.  

Die Hörumgebung sollte natürlich stets dem Standard der Monitore entsprechen. Für die problematischsten Bereiche der Raumakustik hat PSI Audio die aktive Bassfalle AVAA C20 entwickelt. Der Active Velocity Acoustic Absorber neutralisiert Raummoden im Bereich von 15 bis 150 Hz und macht so die störendsten Elemente dröhnender Räume unschädlich. Da das System tiefe Frequenzen bis zu 20 mal effizienter absorbiert als klassische Bassfallen, nimmt es deutlich weniger Platz ein als übliche, auf tiefe Frequenzen optimierte Akustikmodule.

Die 40-Jahr-Feier von PSI Audio am 6.10.2017

Relec SA feierte die 40 Jahre seit der Gründung 1977 auf dem Gelände des Firmensitzes. Geschäftspartner, Journalisten und Freunde konnten sich in Yverdon-les-Bains selbst ein Bild von der beeindruckenden Manufaktur machen. Der Firmensitz vermittelt den „Alles-aus-einer-Hand“-Ansatz mit seinen verschiedenen Arbeitsplätzen für alle Produktionsschritte vom Hochtönerbau über die Messung jedes einzelnen Lautsprechers bis hin zu Verpackung und Versand. Prominente Namen der Industrie hielten Gastvorträge zu verschiedenen Themen und blickten dabei zurück auf die letzten 40 Jahre, ihre eigene Arbeit und die von PSI Audio. Relec SA Gründer Alain Roux machte das Publikum mit den Anfängen von PSI Audio vertraut und zeigte die Entwicklung zur heutigen Firma auf. Andere Vorträge kamen von Jacques Sax, der auf die 40 Jahre seiner eigenen Firma Sonosax zurückblickte, von Christof Faller (Illusonic) zum Thema der digitalen Signalverarbeitung, Daniel Weiss (Weiss Engineering) zur Geschichte digitaler Audio-Anwendungen, John Owens zur 65-jährigen Geschichte der Firma Nagra und vielen anderen. Die Denkanstöße aus den Präsentationen konnten anschließend bei ausgezeichnetem Essen und zu erstklassiger Live-Musik diskutiert werden. Im Demoraum gab es außerdem für die Besucher die Möglichkeit, das PSI Audio Produktportfolio selbst zu erfahren – von Nahfeld-Monitoren wie dem A17-M bis zum großen System 1 – Mastering 25-225 und sogar der aktiven Bassfalle AVAA C20.

www.psiaudio.de