Scale-Out-NAS für IP-basierte Medienworkflows

Quantum verspricht hohe Speicherperformance und Skalierbarkeit für reine IP-Umgebungen

Quantum Corp. hat eine neue Xcellis Scale-Out-NAS-Lösung vorgestellt. Die Ethernet-basierte Appliance soll beispiellose Speicherperformance und Skalierbarkeit ermöglichen und auf mehrere Protokolle und Clients ausgelegt sein. Basierend auf Quantums StorNext Shared Storage- und Datenmanagement-Plattform soll sie ein Medien- und Metadaten-Management mit hoher Performance und guter Skalierbarkeit vereinen. Xcellis-Scale-Out-NAS unterstützt nach Angaben des Herstellers kollaborative Workflows in der Medienproduktion sowie einen einfachen Umstieg auf eine IP-basierte Infrastruktur.

Xcellis Scale-Out-NAS-Workflow Storage. Quelle: Quantum

Ausrichtung auf Workflow-Herausforderungen und IP-Migration Hochauflösende, großvolumige Medienworkflows wie kollaborativer 4K-Schnitt oder VFX-Entwicklung setzen eine extreme Performance und Skalierbarkeit der zugrunde liegenden Speicherinfrastruktur voraus. Um dem gerecht zu werden, haben Content-Entwickler bislang meist auf SAN-Lösungen gesetzt, die sich durch deutlich höhere Performance als NAS-Produkte auszeichneten. Performance und Skalierbarkeit, die bisher nur mit einem SAN verfügbar waren, soll nun auch für reine IP-Workflows möglich sein. Außerdem lässt sich Xcellis mit Scale-Out-SANs und -NAS konfigurieren.

Keith Lissak, Senior Director der Media & Entertainment Solutions Marketing für Quantum sagt, mit der Plattform sei eine Lücke geschlossen worden: Performance und Skalierbarkeit eines SAN mit Kostenvorteil und Anwenderfreundlichkeit von NAS-Systemen.

Vorteile nach Angaben des Herstellers auf einen Blick:

  • Höhere Produktivität in reinen IP-Umgebungen: Xcellis-Systeme haben eine konvergente, platz- und stromsparende Architektur aus, die Performance- und Kapazitätserweiterungen sowie einen einheitlichen Content-Zugriff ermöglicht. Die Zusammenstellung der wichtigsten Workflow-Speicherkomponenten in einer leicht verwaltbaren Hardwarelösung soll die Produktivität in kollaborativen Medienumgebungen erhöhen.
  • Kosteneffiziente Skalierung von Performance und Kapazität: Die Performance einer einzelnen Xcellis Scale-Out-NAS-Appliance ist mindestens dreimal so hoch wie das nächstbeste, am Markt erhältliche NAS-Produkt, so der Hersteller. Kapazität und Performance eines Xcellis-Clusters können gemeinsam oder einzeln erweitert werden – bis auf mehrere Hundert Petabyte Kapazität bzw. Durchsatzraten von mehr als einem Terabyte pro Sekunde. Bei der Implementierung im Rahmen einer mehrstufigen StorNext-Infrastruktur (die Object Storage, Tape und Cloud-Speicher umfassen kann) sollen sich die Kosten für ein Xcellis Scale-Out-NAS oft nur auf ein Zehntel einer reinen Enterprise-NAS-Lösung mit gleicher Kapazität belaufen.
  • Lebenszyklus-, Standort- und Kostenmanagement: Die Software ermöglicht ein automatisches Tiering auf Flash, Disk, Tape, Object Storage und in Public Clouds, wobei Kopien für die Content-Verteilung, die gemeinsame Bearbeitung, die Datensicherung und das Disaster Recovery erstellt werden können.
  • Integrierte künstliche Intelligenz: Xcellis kann künstliche Intelligenz (AI) integrieren. Durch die automatische Erstellung von Metadaten sind Kunden somit in der Lage, die Wertschöpfung ihrer Assets zu steigern. Das System untersucht Daten aktiv über mehrere Ebenen hinweg, um Ereignisse, Objekte, Gesichter, Begriffe und Stimmungen zu ermitteln, und generiert dann automatisch neue angepasste Metadaten, die zusätzliche Möglichkeiten zur Verwertung der gespeicherten Assets aufzeigen.

Das Xcellis Scale-Out-NAS ist ab sofort verfügbar. Die Preise der Einstiegskonfigurationen und Konfigurationen mit Tiering-Unterstützung beginnen bei € 100 pro Terabyte (raw).

www.quantum.com