Neuer IP-basierter KVM-Extender

Emerald SE von Black Box

Black Box Corporation kündigte die Verfügbarkeit des neuen IP-basierten KVM-Extenders Emerald SE an. Emerald SE soll hochleistungsfähige und skalierbare KVM-Konnektivität sowohl in traditionellen als auch virtualisierten IT-Umgebungen ermöglichen und lässt sich durch optionale Lizenzoptionen an individuelle Bedürfnisse anpassen. Die neuen Transmitter und Receiver sind Teil der Emerald Unified KVM-Produktfamilie, und werden erstmalig auf der NAB NY 2018 (Stand N1206) vorgestellt.

Anwendungsdiagramm: Emerald KVM Matrix in einem kombinierten IP- und proprietären Netzwerk. Quelle: Black Box

„Unternehmen, die sich auf KVM-Technologie verlassen können müssen, benötigen ausfallsichere Systeme, die mit ihren Anforderungen wachsen und zukunftssicher sind“, sagte Josh Whitney, Senior Vice President des Geschäftsbereichs Technology Product Solutions von Black Box. „Das IP-basierte KVM-System Emerald SE ist eine Lösung, die Benutzern die Möglichkeit gibt, genau die KVM-Funktionalität auszuwählen, die sie zur Unterstützung ihrer Anwendungen heute und in der Zukunft benötigen.“

Emerald SE ist durch Lizenzoptionen flexibel anpassbar. Dies ermöglicht es Kunden, diejenigen zusätzlichen Funktionen auszuwählen, die sie zur individuellen Anpassung des Systems benötigen. Anfängliche Lizenzoptionen beinhalten:

  • Pixelperfekter Video-Betriebsmodus: Ermöglicht die Anzeige von mathematisch verlustfreiem Video. Dadurch soll dem Benutzer das Video-Signal exakt so angezeigt werden, wie es von der Grafikkarte ausgegeben wird.
  • PCoIP-Zugriff auf virtuelle Maschinen: Workflows über das PCoIP-Protokoll virtualisieren, um Benutzern und virtuellen Maschinen zu verbinden.
  • Gemeinsame Nutzung virtueller Maschinen: Mehrere Benutzer können sich den Zugang und die Kontrolle über ein und dieselbe virtuelle Maschine teilen. Eine Live-Verbindung bleibt bestehen, selbst wenn die Benutzer zwischen Ressourcen umschalten.
  • Bonding: Mehrere Single-Head- und Dual-Head-Empfänger in Gruppen können umgeschaltet werden und individuelle Konfigurationen für spezielle Arbeitsplätze erstellt werden.

Die Lösung ermöglicht die nahtlose Bedienung von Servern vor Ort und entfernten Servern sowie den verzögerungsfreien Zugriff auf virtuelle Maschinen von derselben Benutzeroberfläche aus.

Die neuen Extender können mit allen anderen Mitgliedern der Emerald-Familie, wie Emerald 4K und allen zukünftigen Emerald-Produkten eingesetzt werden. Das System kann sowohl auf Basis eines IP-als auch eines proprietären Direct-Connect-Netzwerks eingerichtet werden, unterstützt gemischte Auflösungen bis hin zu UHD/4K und eine beliebige Anzahl und Kombination von physischen und virtuellen Desktops und Servern.

www.black-box.eu