Neue Mitglieder für HbbTV Association bei

Google, Sky, RAI, ERT, Kineton und Skyworth werden Mitglied

Die HbbTV Association, weltweite Initiative zur Förderung eines offenen Standards für die Verbreitung von Rundfunk- und Breitband-Diensten über Smart-TVs und Set-Top-Boxen, gibt bekannt, dass sieben neue Unternehmen dem Branchenverband in den vergangenen zwölf Monaten beigetreten sind.

Zu den neuen Mitgliedern zählen der US-Internetkonzern Google, der europäische Pay-TV-Veranstalter Sky, die italienische Rundfunkanstalt RAI, die griechische Rundfunkanstalt ERT, der italienische Technologie-Lösungsanbieter Kineton und der chinesische Unterhaltungselektronik-Hersteller Skyworth.

"Wir freuen uns über den Beitritt dieser renommierten Unternehmen zur HbbTV Association. Das anhaltend starke Interesse der großen Marktteilnehmer an unseren offenen Spezifikationen bestätigt unseren Ansatz, HbbTV als universellen Standard für hybride Rundfunk- und Breitbanddienste über alle Bildschirme hinweg zu etablieren", sagte Vincent Grivet (TDF), Vorsitzender der HbbTV Association.

Als offener Standard erreicht HbbTV die Zuschauer über unterschiedliche Plattformen und Empfangsgeräte und ermöglicht es den Rundfunkveranstaltern, die Reichweite und Monetarisierungsmöglichkeiten ihrer interaktiven Dienste zu maximieren.

HbbTV wird in 35 Ländern rund um den Globus eingesetzt. Über 300 Anwendungen auf mehr als 44 Millionen Endgeräten nutzen die Spezifikationen, um das lineare Fernsehen um Funktionen wie interaktive Dienste, OTT-Angebote oder zielgerichtete Werbung zu erweitern. Die Dienste sind zum Beispiel über die rote Taste der Fernbedienung erreichbar.

Mit den jüngsten Neuzugängen wächst die Mitgliederzahl der HbbTV Association auf 70 Unternehmen aus allen Bereichen der Rundfunk- und Breitbandbranche. Die vollständige Mitgliederliste ist hier abrufbar.

www.hbbtv.org

 

Cloud-Produktionen: Vom Zukunftsthema zur „State of the Art“-Technologie

Anzeige

LiveU treibt die Cloud-Revolution mit smarten Tools und Best Practices voran

Seit vielen Jahren schon reden die Visionäre der Videobranche von „Cloud-Produktionen“. Doch erst in den letzten Monaten finden Cloud-basierte Produktionstools verstärkte Anwendung. Die Coronapandemie und der damit einhergehende Ruf nach Remote Work und Kostenreduzierung haben den Siegeszug der virtuellen Videoverarbeitung zweifelsohne angetrieben. Nicht nur immer mehr Anwender nutzen die Cloud-Tools. Auch die technologischen Angebote selbst wurden immer vielgestaltiger, ausgereifter und einfacher zu bedienen. Branchenexperten dürfte es wenig überraschen, dass LiveU – Vorreiter auf dem Gebiet IP-basierten Videoproduktion und -übertragung – schon früh in die Entwicklung von Cloud-Technologien eingestiegen ist und heute eine Reihe von Lösungen im Portfolio hat, die sich bereits im Praxis-Einsatz bewährt haben.

Weiterlesen....

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren