spotlight 2019 - Festival für Bewegtbildkommunikation

60 Spots der Publikumsrolle

Gerade endete die 22. Ausgabe von spotlight mit der festlichen, hervorragend besuchten Award Gala im Hospitalhof Stuttgart. Zum fünften Mal fand Deutschlands führendes Festival für Bewegtbildkommunikation statt. Mit dem medienpädagogischen Format spotlight Durchblick, der hochkarätigen Vortragsreihe spotlight Forum und reichlich Gelegenheit zum kollegialen Austausch regte das Festival an, sich mit dem kreativen Bewegtbild auseinanderzusetzen.

Quelle: Valentin Oswald

Viele Spots stellen sich mit Warmherzigkeit, Selbstironie und viel Humor gegen den Stress, die Kälte und das diffuse Unsicherheitsgefühl, das unsere Gesellschaft erfasst hat. Dies kam vor allem beim Publikum gut an. Aber auch die Jury wusste diesen Trend zu schätzen und vergab Awards für zwei Spotserien:

  • Christian Ulmens Kampagne für MagentaTV, die ihn zusammen mit Fahri Yardim als liebenswert sentimentale Couch Potatoes inszenierte
  • sowie die DIN- Belastungstests im Auftrag des toom Baumarkts


Eine weitere signifikante Strategie war das Plädoyer für mehr gesellschaftliches Engagement, zu beobachten bei den Studentenarbeiten oder bei zwei Profi-Spots für die Tierrechtsorganisation PETA.

  • Best Friends und besonders die PETA-Kampagne Eye to Eye, bei der man über VR-Brille mit einem per Motion Capturing animierten Hasen in Dialog treten, sahnten ab, mit Jury- Gold in der Kategorie Digitale Innovation und Publikumsgold in der Kategorie Animation
  • Im Studentenwettbewerb punkteten unter anderem der Social Spot Dark Red, der das Thema Leukämie in einen ebenso bewegenden wie überraschenden Vampir-Plot verpackt
  • myBorder's joyFence, der Tendenzen zur gesellschaftlichen Abschottung mit einem herrlich übersteigernden Twist entlarvt
  • ebenfalls mit einer grandiosen Schlusswendung, Would You Listen für Troubled Desire, einem Online-Selbsthilfe-Programm für Pädophile


Die Qualität der studentischen Beiträge wurde von der Jury besonders hervorgehoben. „Polymorph kreativ“ nannte Helmut Hartl, der Fachjury- Vorsitzende von spotlight STUDENTS, den Jahrgang 2018/19 – und beschrieb damit sehr genau die überzeugende Mischung aus handwerklicher Perfektion, tollem Storytelling und vor allem: sehr viel Herz.

spotlight FORUM: Wohin geht die Reise?

In der Vortragsreihe spotlight FORUM diskutierten deutsche Top-Kreative über aktuelle Entwicklungen der Bewegtbildkommunikation. Ihr Leitthema What's Next? stieß auf großes Interesse. Nach neuen Wegen und Modellen suchten: Matthias Storath (CCO Heimat, Berlin), Tom Schwarz (ProSiebenSat 1, Unterföhring), Jo Marie Farwick (Gründerin Überground, Hamburg), Catherine Baikousis (Managing Partner ANORAK Film, Berlin) sowie Henrik von Müller (Executive Producer Woodblock, Ludwigsburg/Berlin).

Festlicher Abschluss: AWARD GALA im Hospitalhof Stuttgart

Das spotlight-Team präsentierte die Wettbewerbsbeiträge erneut auf dem modernen, dreigeteilten Super Wide Screen. Durch den Abend führte die Süddeutsche Zeitung-Videoredakteurin Laura Terberl. Die Stuttgarter Bürgermeisterin für Jugend und Bildung Isabel Fezer unterstrich in ihrer kurzen, engagierten Ansprache die Bedeutung von spotlight: mit seinem Fokus auf kreativer Exzellenz passe das Festival perfekt zum Kultur- und Wirtschaftsstandort Stuttgart.

spotlight-Awards: das Erfolgskatapult

269 Arbeiten hatten sich für den Wettbewerb 2019 qualifiziert. Vollständig gesichtet wurden sie allerdings nur von der Fachjury. Für das Stuttgarter Publikum wurde eigens eine Best-of-Auswahl, ähnlich der „Cannes-Rolle“, zusammengestellt.
Die Preise werden traditionell in zwei Wettbewerben vergeben: spotlight PROFESSIONALS für die Besten der Branche und spotlight STUDENTS für den studentischen Nachwuchs. Die Arbeiten konkurrieren in den Kategorien TV & KINO, WEB & MOBILE, TRAILER / TEASER / TRENNER, ANIMATION, DIGITALE KAMPAGNE und DIGITALE INNOVATION. Die Preisentscheidungen werden jeweils doppelt getroffen: einmal von allen live abstimmenden Zuschauern im Kino und bei der AWARD GALA sowie von einer hochrangigen Fachjury aus Kreativen. Neben den willkommenen Punkten im Kreativ-Ranking konnten sich die studentischen Gold-Gewinner der Fachjury zudem über Preisgelder von insgesamt € 4.500 freuen, die vom Festivalpartner ProSiebenSat.1 gesponsert werden.

www.spotlight-festival.de