Münchner Filmwerkstatt – Absolventen gekürt

Anmeldung zu neuen Lehrgängen möglich

Die Münchner Filmwerkstatt ehrt ihre Absolventen/innen. Die Produktionsleiter/innen und Fiction-Producer/innen haben 2018 ihren Prüfungsmarathon erfolgreich absolviert und gemeinsam mit neun weiteren Lehrgangsteilnehmer/innen der Filmwerkstatt den Titel "Produktionsleiter/in (IHK)" und Fiction-Producer/in (IHK) erlangt. Die Anmeldung für die Lehrgänge in diesem Jahr ist ab sofort möglich.

Quelle: Münchner Filmwerkstatt e.V.

Jährlich honoriert die IHK Köln die drei besten Absolventen/innen aus den jeweiligen Prüfungsjahrgängen. Katharina Greendale, Nicole Forytarczyk, Bernadette Wörner und Klaus-Harald Wittig wurden dieses Jahr in Köln für Ihre gute Leistung gewürdigt.

Auch in diesem Jahr starten wieder IHK-geprüfte Lehrgänge in den Bereichen Produktionsleiter/in; Fiction-Producer/in und Regieassistent/in.

Der Produktionsleiter ist in Film und Fernsehen für die Planung, Durchführung und Kontrolle der Produktion zuständig. Er ist an allen Phasen des Produktionsprozesses beteiligt und sorgt für beste künstlerische Ergebnisse unter Einhaltung ökonomischer Grenzen.

Die 26 Seminarwochenenden, in denen das komplette Fachwissen vermittelt wird, besteht aus theoretischem Unterricht und praktischem Training. Die Teilnehmer werden so während des Kurses unter Anleitung aktuelle Drehbücher kalkulieren und das entsprechende Sendergespräch durchlaufen. Auch wird das grundsätzliche Handwerkszeug der Produktionsleitung erlernt bzw. vertieft. Weitere Lerneinheiten beinhalten Problemstellungen aus den Bereichen Fiction, Entertainment und Werbung.

Der Fiction-Producer übernimmt eigenständig und eigenverantwortlich organisatorische Aufgaben während der Planungs-, Finanzierungs- und Umsetzungsphase einer Film­ oder Fernsehproduktion.

Während dieses Lehrgangs werden die Teilnehmer auf die Tätigkeiten - von der Drehbuchentwicklung bis zur Endabnahme eines Projektes geschult. Jeder Teilnehmer entwickelt, unter professioneller Anleitung, ein eigenes Projekt, welches auch vor Sendern und Produktionsfirmen vorgestellt werden kann. Organisatorische und kalkulatorische Inhalte zählen zu den Themen wie dramaturgische und produktionsbezogene Aspekte.

Regieassistenten übernehmen die organisatorische Umsetzung der Regieentscheidungen und haben dadurch größten Einfluss auf die Ausführung der gestalterischen Konzeption und somit auf das Gesamtergebnis. Dabei kommuniziert die Regieassistenz nicht nur die Entscheidungen der Regie an das Team sondern verantwortet selbst z.B. die Inszenierung der Komparsen. Die Regieassistenz eignet sich daher auch als Quereinstieg in eine Regielaufbahn. Neben originär (z.B. an staatlichen Filmhochschulen) ausgebildeten Regisseuren findet man unter den vielbeschäftigen der Branche ehemalige Kameraleute, Schauspieler, Autoren, Cutter, und eben Regieassistenten.

www.muenchner-filmwerkstatt.de