Gewinnerinnen des ARD/ZDF Förderpreises stehen fest

Wichtige Forschungsimpulse für die Audio- und Videotechnologie

Erneut prämierte der ARD/ZDF Förderpreis herausragende Abschlussarbeiten von Frauen. Aus zehn nominierten Wissenschaftlerinnen sind drei Preisträgerinnen des Jahres 2019 ermittelt worden: Magdalena Klingler, Anna Kruspe und Stefanie Müller sind die Gewinnerinnen des ARD/ZDF Förderpreises »Frauen + Medientechnologie« 2019.

Schirmherrin Patricia Schlesinger (Bild: © rbb/Thorsten Klapsch)

Im deutschsprachigen Raum erstmalig in diesem Wissenschaftspreis für Medientechnologieforschung finden sich gleich zwei Dissertationen unter den Top Drei. Auch in diesem Jahr zeigen die Themen, aller drei Gewinnerinnen, einen hohen unmittelbaren Praxisnutzen.

Magdalena Klingler wurde für die Masterarbeit „Analyse und Test alternativer Transportverfahren und neuer Protokolle für adaptives Streaming“ an der Technischen Hochschule Deggendorf prämiert. Ebenso Anna Kruspe für die Dissertation “Application of automatic speech recognition technologies to singing” an der Technischen Universität Ilmenau. Die dritte Preisträgerin ist Stefanie Müller für die Dissertation „Systematisierung und Identifizierung von Störquellen und Störerscheinungen in zeithistorischen Videodokumenten am Beispiel digitalisierter Videobestände sächsischer Lokalfernsehsender“ an der Technischen Universität Chemnitz.

Die feierliche Preisverleihung findet am 6. September 2019 auf der IFA in Berlin statt. Erst dann wird auch der Öffentlichkeit bekanntgegeben, welche Preisträgerin den ersten, zweiten und dritten Preis erhält. Die Auszeichnungen sind mit Preisgeldern im Gesamtwert von 10.000 Euro verbunden. Die Schirmherrin des aktuellen Wettbewerbs ist die rbb-Intendantin Patricia Schlesinger. Das Fachpublikum besteht aus Rundfunkanstalten, der Broadcastbranche, Wissenschaft und Politik und die Preisübergabe wird moderiert von Anja Koebel.

Der ARD/ZDF Förderpreis wird 2019 bereits zum elften Mal an Absolventinnen von Hochschulen und Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz verliehen.

www.ard-zdf-foerderpreis.de