WDR und Fraunhofer HHI mit neuem Videocodec VVC/H.266 auf IFA 2019

HEVC-Nachfolger soll künftig bis zu 50 Prozent Datenraten sparen

Mit dem neuen Videocodec Versatile Video Coding (VVC/H.266) soll künftig eine Datenraten-Ersparnis von bis zu 50 Prozent gegenüber dem Vorgänger HEVC/H.265 möglich sein. Der WDR und das Fraunhofer HHI testen derzeit gemeinsam im Labor Prototypen - erste Ergebnisse stellen die Partner auf der IFA am Gemeinschaftsstand mit der Deutschen TV-Plattform (Stand 203a, Halle 26) vor.

Quelle: Fraunhofer HHI

Mit VVC/H.266 wird in Zukunft eine effizientere Datenübertragung im Fest- und vor allem im Mobilfunknetz möglich sein, wo die Datenkapazität begrenzt ist. Beispielsweise müssen für ein 90-minütiges UHD-Video bei der Verwendung von HEVC/H.265 aktuell rund zehn Gigabyte an Daten übertragen werden, mit VVC/H.266 braucht es nur etwa fünf Gigabyte.

Der neue Standard VVC/H.266 wird voraussichtlich im Sommer 2020 offiziell verabschiedet. Erste Produkte auf Basis des neuen Standards werden im Laufe des Jahres 2021 auf dem Markt erwartet.

www.hhi.fraunhofer.de
www.wdr.de

 

 

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren