dwerft: Wissensmodell "digital media ontology" in erster Version veröffentlicht

Semantische Technologien für Metadaten-Erschließung

Um relevante Inhalte im linearen Fernsehen und auf Video-on-Demand Portalen zu finden, bedarf es qualitativ und quantitativ hochwertiger Beschreibungen der Inhalte, sogenannter Metadaten. Das Forschungsprojekt dwerft hat hierfür nun eine erste Version der „digital media ontology“ (dmo) fertiggestellt und veröffentlicht.

Quelle: dwerft

Klassische Metadatenmodelle sind nicht dafür geeignet, den Komplexitätsgrad dessen, was inhaltlich innerhalb einer Szene geschieht, abzubilden - die Wissensmodelle aus dem Bereich der semantischen Technologien (Ontologien) können dies aber leisten.

Die erste dmo-Version stellt das Herzstück der Technologieplattform dar und ist das erste Wissensmodell, das die gesamte mediale Wertschöpfungskette – von der Idee über die Produktion bis hin zum Archiv - abbildet. Die feingranulare Struktur dieses Wissensmodells erlaubt nicht nur präziseste Suchen bis hin auf Szenenebene, sie bildet gleichzeitig auch maximale Interoperabilität zu anderen, existierenden Ontologien auf Element-Ebene ab.

www.digitalmediaontology.org