Verdienstkreuz für Vorstand der Münchner Filmwerkstatt

„Beispielloses Engagement“: Martin Blankemeyer geehrt

Martin Blankemeyer, Vorstand der Münchner Filmwerkstatt, hat das Bundesverdienstkreuz verliehen bekommen. In seiner Laudatio stellte der Münchner Bürgermeister Manuel Pretzl stellvertretend für den Bundespräsidenten das „beispiellose Engagement“ Blankemeyers für die Förderung von Nachwuchs-Filmschaffenden hervor.

Filmwerkstatt-Vorstand Martin Blankemeyer mit dem Bürgermeister der Landeshauptstadt München, Manuel Pretzl

Quelle: Michael Nagy/Presseamt München

Insbesondere durch die Arbeit im Verein „Münchner Filmwerkstatt“, den Martin Blankemeyer 1995 mitbegründet hat und den er seither als Vorstand führt, habe er große Verdienste bei der beruflichen Erst- sowie Weiterbildung erworben - und das nicht nur in München, sondern bayernweit, heißt es. Ebenso wurde in der Laudatio der Aufbau eines umfassenden Lehrgangs- und Seminarprogramms erwähnt, das es in München so vorher nicht gegeben habe und heute interessierte Filmschaffende aus ganz Bayern, aber auch darüber hinaus anziehe.

Besonders hervorgehoben wurde zudem Blankemeyers Engagement in der Produktion von Nachwuchsfilmen durch die Münchner Filmwerkstatt, beispielsweise bei "Der Rote Punkt", großer Gewinner des Förderpreises Deutscher Film bei den Hofer Filmtagen 2008. Weiter findet in der Würdigung des Bundespräsidenten Erwähnung, dass es Martin Blankemeyer gelungen sei, die Münchner Filmwerkstatt als einen wichtigen Pfeiler der Weiterbildung von Film- und Medienschaffenden im süddeutschen Raum zu etablieren.

www.muenchner-filmwerkstatt.de