Beijing Television nutzt IP-basiertes EFP von Lawo

Audioproduktionen und Übertragungen von Sport und Musik

Der chinesische Sender Beijing Television (BTV) hat sich bei seinen Außenübertragungen (EFP) für Lawo IP-Equipment entschieden, um dedizierte Audioproduktionen und Übertragungen von Sport und Musik zu erweitern – nicht zuletzt für große Sportturniere wie die bevorstehenden Winterspiele 2022 in China (Peking, Yanqin und Zhangjiakou).

Quelle: Lawo

Für sein erstes rein IP-basiertes, mobiles EFP-System kaufte der Sender ein 32-Fader mc²56-Produktionspult der dritten Generation mit 288 DSP-Kanälen als Hauptpult sowie ein mc²36 All-in-One-Pult mit 16 Fadern als Havariepult sowie fünf A__mic8 und sieben A__digital8 AoIP-Stageboxen mit Schnittstellen-, Bearbeitungs- und Routing-Funktionen von Lawo. Die Konsolen bieten 512x512 (mc²36) bzw. 8196x8196 (mc²56) Koppelpunkte mit redundanten Router-Boards und eine integrierte Waves SoundGrid-Steuerung. Zusätzlich stellen sie sowohl MADI- als auch IP-RAVENNA/AES67-kompatible Schnittstellen bereit.

BTVs Umstellung auf den Komplett-EFP-Betrieb erfolgt kurz nachdem China Central Television (CCTV) mit der Installation von drei IP-basierten Lawo mc²-Pulten einen weiteren Schritt in Richtung einer All-IP-Produktionsumgebung vollzog. Wie beim CCTV-Projekt wurde die Systemintegration vom Lawo-Partner NDT übernommen, der auch den Entwurf des Systems mit einem typischen Spine/Leaf- Netzwerk mit CISCO-Switchen lieferte. Das Projekt startete im Juni 2018 und fand im Juli 2019 seinen erfolgreichen Abschluss.

www.lawo.com