Lawo mit neuem Software-Lizenzpaket Power Core MAX

Einzelner Power Core kann DSP-Ressourcen auf mehrere On-Air-Mischpulte verteilen

Lawo bringt ein neues Software-Lizenzpaket für seine Power Core AoIP-Mixing-Engine & I/O Node auf den Markt: Power Core MAX. „MAX“ – was für „Multiple Access“ steht – macht es möglich, dass ein einzelner Power Core seine DSP-Ressourcen auf mehrere On-Air-Mischpulte verteilen kann.

Quelle: Lawo

„Lawo hat viele große öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten unter seinen Kunden, deren Workflows große Konsolen erfordern. Daher wurde der Power Core mit einer gewaltigen Anzahl an DSPs und modularen Ein-/Ausgängen konzipiert – untergebracht in nur 1HE. Oftmals ist das weitaus mehr als man für ein durchschnittliches Mischpult braucht“, sagt Clark Novak, Radio Marketing Specialist von Lawo. „Mit Power Core MAX kann man alle Ressourcen freischalten, um zwei, drei oder sogar vier kleine Mischpulte zu betreiben. Dieses Feature wird allen, die das Maximum aus ihrem Ausrüstungsbudget herausholen wollen, sofort einleuchten.“

Beim Power Core können die zwei redundanten AES67-Ports auf der Frontplatte bis zu 128 Streams mit insgesamt 256 Audiokanälen verwalten. Vier MADI-Ports an der Vorderseite können jeweils 64 MADI-Kanäle, d.h. insgesamt 256 Kanäle bzw. 128 MADI-Kanäle im Redundanzbetrieb verarbeiten. Auf der Rückseite ermöglichen acht Erweiterungssteckplätze die Bereitstellung von analogen Line-, AES3-, Mikrofon-, MADI- (mit SRC) und Dante-Schnittstellenkarten, um eine kundenspezifische I/O-Ausstattung auf nahezu jede Betriebsanforderung zuzuschneiden. Eine ebenso einzigartige wie praktische Studio-I/O-Karte bietet einen Mix aus Mikrofoneingängen, Kopfhörer- und Monitorausgängen.

Der Power Core ist ein kompaktes Schwergewicht: 96 DSP-Kanäle ermöglichen das Mischen und Bearbeiten zahlreicher Audiosignale; mit einer Kapazität von fast 2.000 Koppelpunkten ist der Power Core ferner ein eigenständiger AoIP-Router, den viele Radio- und Fernsehsender als ideales Gateway zur Integration herkömmlicher Audioformate in standardbasierten IP-Mediennetzwerken nutzen. ST2022-7 Seamless Protection Switching bietet redundante AoIP-Netzwerkverbindungen, um einen nahtlosen Havariebetrieb zu gewährleisten.

www.lawo.com

 

 

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren