Deutscher Radiopreis 2020: Bewerbungsfrist bis 15. Juni

Jury-Mitglieder stehen fest

Für den 11. Deutschen Radiopreis können Beiträge können noch bis 15. Juni 2020 eingereicht werden, teilt der NDR mit. Inzwischen steht fest, wer in diesem Jahr über die Vergabe der begehrten Auszeichnungen entscheiden wird.

Quelle: Bild: Deutscher Radiopreis

Berufen wurden die elf Mitglieder der Jury durch das Grimme-Institut, das für die Unabhängigkeit der Auswahl bürgt. Im ersten Schritt benennt die Jury für jede der zehn Kategorien, in denen der Deutsche Radiopreis vergeben wird, drei Nominierte. Die Preisträger werden dann am 10. September im Hamburger Schuppen 52 gekürt. Der Beirat des Deutschen Radiopreises erarbeitet für die Preisvergabe ein Konzept, um das Medium Radio und seine Besten auch in Corona-Zeiten gebührend ehren zu können. Die Verleihung wird bundesweit im Radio, Fernsehen und Internet übertragen.

Die Mitglieder der Grimme-Jury sind:

  • Nadia Zaboura (Jury-Vorsitzende, Inhaberin der Politik- und Kommunikationsberatung Zaboura Consulting)
  • Jörg Bollmann (Geschäftsführer und Direktor des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik)
  • Bettina Freund (Volontärin bei Bavaria Entertainment)
  • Jascha Habeck (Leiter der Stabsstelle Kommunikation, Marketing & Events der Handwerkskammer zu Köln)
  • Heike Heinrich (Programmbereichsleiterin für Kunst und Kultur sowie Gesundheitsbildung an der Städtischen Volkshochschule Magdeburg)
  • Andreas Horchler (Leiter Inhalte & Konzepte bei der Convent Gesellschaft für Kongresse und Veranstaltungsmanagement)
  • Nora Jakob (Kommunikation innogy)
  • Ute Rang (Blattmacherin am Regionaldesk Mitte der Thüringer Allgemeine)
  • Mercedes Riederer (Vorsitzende der Alumni-Organisation „Förderkreis DJS“)
  • Tanjev Schultz (Professor für Journalismus an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
  • Petra Schwegler (Kommunikation Medientage München).

www.grimme-institut.de/radiopreis



 

Wie eine moderne Workflow-Lösung helfen kann,
Herausforderungen bei der Content-Produktion zu bewältigen

Anzeige

Die Nachfrage nach ansprechendem, hochauflösendem Content und der weltweite Videokonsum sind im letzten Jahr um mehr als 60 % gestiegen. Durch das Streaming hochwertiger Filme, Serien, Animationen und Sportereignisse sind Videos zur neuen Normalität geworden und haben sich als effektivstes Medium für die Bereitstellung von Unterhaltungs- und Schulungsinhalten und zur Interaktion mit Zielgruppen etabliert.

Angesichts des großen Bedarfs und Wettbewerbs wird es höchste Zeit, sich Gedanken über den Aufbau eines flexiblen und verlässlichen Produktions-Workflows zu machen, in dem Rohdaten und fertige Inhalte auch in den Archiven jederzeit verfügbar sind und eine optimierte Zusammenarbeit der Kreativteams die Produktionszeiten beschleunigt.

Weiterlesen....

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von FKT abonnieren